• „Zebrastreifen“ auf einer Schotterstraße im Etosha Nationalpark
  • Elefant nimmt ein Schlammbad am Wasserloch in Gesllschaft einer Springbock-Herde
  • Trinkende Löwenfamilie im Abendlicht
  • Zebras, Oryx-Antilopen und Springböcke an einem Wasserloch
  • Giraffenherde an einem Wasserloch in der Etosha-Pfanne

Etosha Nationalpark

Namibia Safari zu den "Big Five"

Großwild-Liebhaber werden auf dieser Namibiareise in den Nationalpark Etosha nicht nur auf die klassischen "Big Five" - Elefanten, Löwen, Nashörner, Büffel und Leoparden - treffen. Giraffenherden zeichnen sich wie "Baukräne" schon am Horizont ab. Und auf dem weiß gleißenden Salzboden wird deutlich, dass Zebras sich gerade mit ihren scheinbar auffälligen Streifen bestens tarnen. In langsamer Pirschfahrt durch den Nationalpark und an den Wasserlöchern werden Sie reichlich Gelegenheit zum Beobachten und Fotografieren haben. Sieben neue Wasserlöcher wurden übrigens 2013 im westlichen Teil des Etoscha-Nationalparks sowie in den angrenzenden Hegegebieten eingerichtet. Je nach Saison bieten wir Unterkünfte in Bungalows oder wahlweise Camping an.


Safari Reiseroute für 5 Tage und 4 Nächte im Nationalpark

Namutoni - Okaukuejo - Windhoek

  • Lake Otjikoto - ein natürlicher See nahe Tsumeb, NamibiaWenn Sie möchten, besuchen Sie heute auf dem Weg von Windhoek nach Tsumeb das Mineralienmuseum und machen Rast am Lake Otjikoto - Namibias größtem natürlichem See. Das Wasser des kleinen, fast kreisrunden Sees ist an einigen Stellen bis zu 90 Meter tief. Übrigens haben hier die kaiserlichen deutschen Schutztruppen schwere Artillerie, Munition und Geschütze versenkt, als sie merkten, dass sie den Krieg gegen die südafrikanische Union verlieren.
    Weiter in östlicher Richtung liegt das Namutoni Restcamp: Ein mit Flutlicht beleuchtetes Wasserloch gibt auch abends den Blick frei für Löwen, Antilopen oder Zebras, die dort ihren Durst stillen.

    Übernachtung im Namutoni Restcamp
  • ildbeobachtungsfahrt im Etosha Nationalpark: Elefanten und Oryx-AntilopenEin ganzer Tag für Pirschfahrten rund um das Fort Namutoni. Das Gebiet ist Lebensraum für die seltenen Impala Antilopen und Spitzmaulnashörner. Auch Löwen, Schakale und Kudus trinken aus diesem Wasserloch. Sie werden merken, wie leise zum Beispiel Elefantenfüße auftreten und wie sie sich so kaum hörbar dem Wasserloch nähern.

    Übernachtung im Namutoni Rest Camp.
  • Großwild Safari in Namibia: Giraffenherde versammelt sich am Wasserloch Weitere Pirschfahrten von Namutoni aus in westlicher Richtung durch Halali auf dem Weg in das Okaukeujo Rest Camp. Der Name geht zurück auf eine deutsche Jagdmelodie, nach der die Jäger zum Abschluss einer erfolgreichen Jagd ein großes "Halali" auf ihren Hörnern bliesen. Rund um das Fort gibt es eine Vielzahl der großen und eleganten Kuhantilopen - "Red hartebeest". Okaukeujo war übrigens das erste Camp, das für Touristen geöffnet wurde und seine Besonderheit liegt in der unmittelbaren Nähe zum Wasserloch. Hier hat man schon in den frühen Morgenstunden Löwen beobachtet, die eine Antilope reißen.

    Übernachtung im Okaukuejo Rest Camp.
  • Flamingos am Atlantik zwischen Swakopmund und Walvis Bay Auch Vogelliebhaber kommen in Etosha mit über 320 Vogelarten auf ihre Kosten. Nach ergiebigen Regenfällen tut sich Ihnen ein Meer aus bis zu einer Million Flamingos auf. Die leuchtend rosa Vögel haben übrigens eine erstaunliche Ausdauer beim Fliegen - sie starten abends aus Etosha und haben bis zum Morgengrauen das 500 Kilometer entfernte Walvis Bay erreicht.

    Nach einem weiteren Abend am Wasserloch eine letzte Übernachtung in Okaukuejo.
  • Frisch geschlüpfte Krokodile auf einer Krokodilfarm in Otjiwarongo Nach dem Frühstück fahren Sie weiter von Otjiwarongo nach Okahandja - wenn Sie mögen besuchen Sie die Krokodilfarm in Otjiwarongo. Dort räkeln und sonnen sich etwa 20 Krokodile, die teilweise bis zu 90 Jahre alt sind. In weiteren Schwimmbecken und Brutkästen innerhalb des Hauses sind etwa 1300 Jungtiere untergebracht, die im Alter von neun Monaten exportiert werden. Hauptabnehmer des begehrten Fleisches und des Krokodilleders sind Italien und Südafrika. Körbe, Holzschnitzereien und Schmuck gibt es auf dem Kunsthandwerkermarkt in Okahandja. Ankunft in Windhoek am späten Nachmittag..

Preis:

Hochsaison:    790 Euro pro Person.  (Juli bis Oktober) Übernachtung in Bungalows
Nebensaison:  580 Euro pro Person (Januar bis Juni)  Camping in Etosha.
Mindestteilnehmerzahl 4 Personen

Rechne   in  


Im Reisepreis enthalten:

Auto (Quantum, 10-Seater, Radio/CD, unbegrenzte km) Benzin, einheimischer, mehrsprachiger Reiseführer, Wildbeobachtungsfahrten, Eintrittsgebühren der Nationalparks, Mahlzeiten wie im Reiseverlauf angegeben, Übernachtung in Restcamps/ Camping.

Nicht enthalten:

Getränke, persönliche Extras, Telefonkosten und Trinkgelder. Für nicht enthaltene Mahlzeiten können Sie entweder die Restaurants der Restcamps nutzen oder als Selbstversorger Lebensmittel für den Eigenbedarf in Tsumeb gemeinsam mit dem Reiseführer einkaufen. In Etosha gibt sowohl eingerichtete Küchen in den Unterkünften als auch zahlreiche Grillplätze.


  • Diese Namibiatour wird bei einer Mindestteilnehmerzahl von 4 Personen ganzjährig durchgeführt und kann auch als Selbstfahrertour ohne Reiseführer gebucht werden.
  • Der Preis kann je nach Umtauschrate, Haupt- oder Nebensaison, Unterkunft und Typklasse des Mietwagens höher oder niedriger liegen.
  • Nennen Sie uns Ihre Reisetermine und wir machen Ihnen ein individuelles und unverbindliches Angebot.

Adresse

African Desk
P.O. Box 1543
Bismarckstr Woermannhaus Unit No.5
Swakopmund
Namibia

Kontakt

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +264-64-400350
Mobil: +264-81-270 8063
oder:

Folgen Sie uns