• Familienausflug in die Höhen der Sossusvlei Dünen
  • Eselskarren mit zwei Eseln vor dem Eingang des Ugab Camps
  • Souvenirs aus Namibia: Händler bieten Halbedelsteine am Straßenrand zwischen Uis und Henties Bay an
  • Elefantenkampf
  • Runde, mannshohe Steine auf dem „Spielplatz der Riesen“ im Süden Namibias

Namibia für Entdecker

Eine Namibia Rundreise durch Zentral- und Südnamibia

Diese 26-tägige Reiseroute gibt Ihnen genügend Zeit, Teile Zentral- und Südnamibias zu entdecken. Sie werden während Ihres Urlaubs in Namibia Großwild im Etosha Nationalpark beobachten können, den Spuren deutsch-kolonialer Vergangenheit in Swakopmund, Lüderitz und Windhoek folgen, Zeit auf einer traditionell wirtschaftenden Farm verbringen, im zweitgrößten Canyon der Welt wandern und sich in Ai-Ais in den Thermalquellen entspannen.

Reiseroute der Namibia Rundreise

Windhoek - Omaruru - Waterberg - Etosha - Khorixas - Uis - Swakopmund - Sossusvlei - Lüderitz - Ai Ais - Windhoek

  • Zebras und Springböcke streifen frei auf dem Gelände der Omaruru Game Lodge umher Ankunft in Windhoek am internationalen Flughafen und Übergabe der Reiseunterlagen durch Ihren Reiseleiter von African Desk. Sie können über Okahandja Richtung Karibib direkt weiter nach Omaruru fahren. "Omaruru" kommt aus der Sprache der Herero und bedeutet soviel wie "Bitterer Quark", was eine Anspielung auf ein lokales Kraut ist, das die Kühe dort gelegentlich fressen und danach ziemlich bittere Milch geben.
    Sie übernachten in der Omaruru Game Lodge, in der Sie vielleicht sogar vom Fenster Ihres Bungalows aus Springböcke, Giraffen oder Strauße beobachten können, ganz bestimmt aber in der unmittelbarer Nähe der Lodge. Mittag- und Abendessen im Restaurant oder alternativ Zubereitung eigener Mahlzeiten über offenem Feuer durch den Reiseführer.

    Falls Ihnen heute  nach einem langen Interkontinentalflug nicht danach ist, wieder ins Auto zu steigen: 1 Übernachtung in Windhoek in der Villa Verdi und Weiterfahrt nach Waterberg am nächsten Morgen.

    Frühstück
  • Ausblick vom Waterberg-Plateau Am Waterberg Plateau haben Sie heute reichlich Gelegenheit zum wandern und spazieren gehen in grünen Wäldern, die sich sehr von der umgebenden dürren Savannenlandschaft abheben. Das Camp hat auch einen Swimmingpool und bietet eine Pirschfahrt auf das Plateau an, der Sie sich an einem Nachmittag anschließen können.

    2 Übernachtungen in einem Bungalow des Waterberg Plateau Park. Frühstück, Mittag und Abendessen im Restaurant oder Zubereitung eigener Mahlzeiten über offenem Feuer durch den Reiseführer.

    Selbstversorgung
  • Zebras stillen ihren Durst an einem Wasserloch im Namutoni RestcampÜber Omaruru, Kalkfeld und Outjo fahren Sie heute weiter in den Etosha Nationalpark. Das Namutoni Restcamp besitzt aus seiner Zeit als deutsches Fort noch einen stattlichen weißen Turm, von dem man einen guten Ausblick auf die hell funkelnde Etosha-Ebene hat und im klaren Licht herrliche Fotos machen kann. Aber auch am Wasserloch des Forts lohnt es sich, etwas länger zu verweilen und in der Abenddämmerung das Kommen und Gehen von Zebras, Elefanten, Antilopen oder Giraffen zu beobachten. 2 Übernachtungen im Namutoni Restcamp. Frühstück, Mittag und Abendessen im Restaurant oder Zubereitung eigener Mahlzeiten über offenem Feuer durch den Reiseführer.

    Selbstversorgung
  • Elefanten am Wasserloch in Okaukeujo Zurück geht es in südliche Richtung in das Okaukeujo Restcamp. An diesem Wasserloch, das auch nachts beleuchtet ist, finden sich bisweilen ganze Elefantenherden zum Trinken und "Duschen" ein. Am Abend haben Sie vielleicht auch das Glück, Nashörner und Löwen zu erleben. Ebenso wie in Namutoni gibt es hier Grillplätze und einen Swimmingpool. 2 Übernachtungen im Okaukeujo Restcamp.
    Frühstück, Mittag und Abendessen im Restaurant oder Zubereitung eigener Mahlzeiten über offenem Feuer durch den Reiseführer.

    Selbstversorgung
  • Der Vingerklip-Felsen in NamibiaHeute legen Sie einen Zwischenstopp an der sogenannten "Vingerklip" ein - einer 35 m hohen und 44 m dicken, prähistorischen Sandsteinsäule, die wie ein Finger aus der Landschaft ragt und deren Alter man auf 15 Millionen Jahre zurückdatieren konnte. Übernachtung in einem der komfortablen Bungalows der Vingerklip Lodge.
    Auf Ihrem Weg ins Khorixas Restcamp am nächsten Tag werden Sie den "versteinerten Wald" und die Felslandschaften bei Twyfelfontein kennenlernen. Hier gibt es eine Vielzahl prähistorischer Felsgravuren. Der so genannte "verbrannte Berg" leuchtet in den frühen Morgen- und Abendstunden wie ein rot-violettes Feuer.

    Übernachtung im Khorixas Restcamp. Abendessen im Restaurant oder Zubereitung einer eigenen Mahlzeit über offenem Feuer durch den Reiseführer.

    Selbstversorgung
  • Eselskarren mit zwei Eseln vor dem Eingang des Ugab CampsNicht weit enfernt von Khorixas liegt eine Damarafarm in der Nähe des ausgetrockneten Ugab Flusses mit Ziegen, Schafen und Eselskarren. Häuser werden hier auf traditionelle Weise aus Ästen, Lehm und Kuhdung gebaut. Von hier aus können Sie einen Ausflug zu einer weltbekannten Felsmalerei, der "white lady" im Brandberg machen. Ganz in der Nähe leben auch die seltenen weißen Wüstenelefanten. 2 Übernachtungen in einem Gästebungalow auf der Farm. Zubereitung eigener Mahlzeiten über offenem Feuer durch den Reiseführer. Zum Frühstück gibt es Selma Arensis' noch warmes Brot aus dem Holzkohleofen.

    Frühstück

    Selbstversorgung
  • Spaziergänger am Strand in Swakopmund Mitten durch die Namibwüste erreichen Sie heute das kühle Seebad Swakopmund am Atlantik. Einen Abstecher wert ist vorher sicherlich die Robbenkolonie mit etwa 80.000 Zwergpelzrobben. In Swakopmund selbst gibt es viele Möglichkeiten, Wüste und Wasser gleichermaßen zu entdecken: Dünensurfen, eine Bootsfahrt zu den Delfinen, Kabeljau-Angeln, Kamelreiten, eine Tagestour in die Namibwüste und eine Fahrt im Heißluftballon über die Namibwüste sind einige beliebte Aktivitäten. Diese buchen Sie besser einige Wochen im voraus. Lohnen tun sich auch Besuche in der Kristall Galerie und in der Karukulia Teppichweberei.

    Übernachtungen in einem Gästehaus in Swakopmund.

    Frühstück
  • Kupferfarbene Dünen des Sossusvlei vor azurblauem Himmel Über Solitaire fahren Sie heute in eine der höchsten Dünenlandschaft der Welt - das Sossusvlei. Das rötlich-orange Leuchten der bis zu 450 Meter hohen Dünen kommt bei Sonnenaufgang am besten zur Geltung. Daher empfehlen wir Ihnen, am folgenden Tag vor Sonnenaufgang aufzubrechen und sich ein Lunchpaket für ein Picknick auf den Dünen mitzunehmen. Übernachtung auf einer Gästefarm.

    Abendessen
  • Schloss Duwisib: Ein vollständig ausgestattetes Jagdschloss mitten in der Halbwüste bei MaltahöheWeiterfahrt durch den Namib Naukluft Park bis nach Duwiseb. Das 70 km südlich von Maltahöhe gelegene Schloß Duwiseb scheint in seiner einsamen Lage völlig fehl am Platze. Ein gewisser Hansheinrich von Wolf ließ das Schloss 1908 erbauen. Es hat dicke Steinwände, Gucklöcher anstelle von Fenstern und vier Ecktürme. Möbel und Kunstgegenstände wurden aus Deutschland nach Lüderitz transportiert und mit Ochsenwagen 640 km weit nach Duwiseb geschafft. Von Wolf lebte nur fünf Jahre hier - er starb im Ersten Weltkrieg.

    Übernachtung in der Nähe des Duwiseb Schlosses.

    FrühstückLunchAbendessen
  • Die Felsenkirche - das Wahrzeichen von Lüderitz, einer Stadt im Süden NamibiasHeute fahren Sie durch die Einsamkeit und Leere von "Schwardzrand" in südliche Richtung nach Helmeringhausen. Hier sind die Wildpferde Namibias beheimatet, die in diesem äußerst dürren Gebiet überlebt haben. Sie fahren weiter nach Lüderitz - eine Stadt, die ihre Existenz den reichen Diamantenvorkommen verdankt und architektonisch sehr von deutsch-kolonialen Einflüssen geprägt ist. Von Lüderitz aus können Sie Tagesausflüge zum Bogenfels unternehmen, der wie ein gigantisches Felstor am Atlantik steht oder Sie schlendern durch eine Geisterstadt aus der Zeit der Diamantenschürfer mitten in der Wüste.

    Übernachtung in einem Gästehaus.

    Frühstück
  • Ausgangspunkt des Wanderweges in den Fishriver CanyonWeiterfahrt durch den kargen Süden nach Ai-ais zum Fishriver-Canyon - dieser Canyon ist nach dem Grand Canyon in den USA der zweitgrößte der Erde. Er ist etwa 160 km lang, bis zu 27 km breit und 549 m tief. Unten rinnt allerdings meist nur ein größeres Bächlein, unter anderem auch, weil das Wasser weiter oben angezapft wird. Nach einer Legende der San entstand der Fishriver-Canyon, als der Drache Kouteign Kooru sich auf der Flucht vor Jägern in die Wüste zurückzog und dabei mit seinem Schwanz tiefe Furchen in das Land grub.

    3 Übernachtungen im Ai-Ais Restcamp. Bei einem Bad in den mineralhaltigen Quellen lässt es sich herrlich entspannen! Zubereitung eigener Mahlzeiten über offenem Feuer gemeinsam oder durch den Reiseführer.

    Selbstversorgung
  • Köcherbäume in Südnamibia - ohne Blätter, aber mit hellgelben, spitzen BlütenLangsam geht es ab heute wieder Richtung Norden zum Köcherbaumwald bei Keetmanshoop. Im Juni und Juli leuchten die hellgelben Blüten, und der Nektar zieht Insekten, Vögel und Paviane an. Der Köcherbaum wird 3 bis 5 Meter hoch und verdankt seinen Namen einem Brauch der San, die hohlen Äste als Köcher für ihre Pfeile zu verwenden.
    Übernachtung im Kokerboom Restcamp. Zubereitung des Abendessens über offenem Feuer durch den Reiseführer.

    FrühstückSelbstversorgung
  • Straßenhändler bieten Holzschnitzereien und Schmuck in Windhoeks Fußgängerzone anHeute fahren Sie nach Windhoek in die Hauptstadt Namibias: Ein Einkaufsbummel auf der Independence Avenue, letzte Reisevorbereitungen oder vielleicht noch den Besuch des schwarzen Township Katatura könnten Sie sich vornehmen. Einen Abstecher wert ist auch das Französisch-Namibische Kulturzentrum mit zahlreichen Aktivitäten aus Kunst und Kultur.

    Am nächsten Tag Transfer zum internationalen Flughafen Hosea Kutako/ Windhoek

    2 Übernachtungen in einem Gästehaus.

    Frühstück

Preis

Ab 3.637 Euro pro Person (Mindestteilnehmerzahl 2 Personen)

Rechne   in  


Im Reisepreis enthalten:

Klimatisierter Mietwagen (Toyota Condor, Radio/CD, unbegrenzte km), Benzin, mehrsprachiger Reiseführer, Unterkunft, Gebühren für Wild- und Nationalparks, Wildbeobachtungsfahrt zum Waterberg Plateau sowie die Mahlzeiten. Ausgenommen ist die Verpflegung für die Restcamps (Waterberg und Etosha). Sie können dort entweder im Restaurant essen oder Fleisch und Gemüse zum Grillen gemeinsam mit dem Reiseführer einkaufen und extra bezahlen.

Nicht enthalten:

Alkoholische Getränke, persönliche Ausgaben, Trinkgelder und Telefonkosten.


  • Diese Namibiatour wird bei einer Mindestteilnehmerzahl von 2 Personen ganzjährig durchgeführt und kann auch als Selbstfahrertour ohne Reiseführer gebucht werden.
  • Der Preis kann je nach Umtauschrate, Haupt- oder Nebensaison, Unterkunft und Typklasse des Mietwagens höher oder niedriger liegen.
  • Nennen Sie uns Ihre Reisetermine und wir machen Ihnen ein individuelles und unverbindliches Angebot!

Adresse

African Desk
P.O. Box 1543
Bismarckstr Woermannhaus Unit No.5
Swakopmund
Namibia

Kontakt

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +264-64-400350
Mobil: +264-81-270 8063
oder:

Folgen Sie uns