• Dünensurfgebiet am Atlantischen Ozean bei Swakopmund
  • Blick auf die „Mondlandschaft“ bei Swakopmund von einem Heißluftballon aus
  • Zahmer Gepard lässt sich von zwei Kindern hinter den Ohren kraulen
  • Abendsonne: Chalets im Lake Oanob Resort spiegeln sich im See
  • Pfau spreizt sein blau-grünes Federkleid in der Omaruru Gamelodge. Im Hintergrund: umherstreifende Springböcke

Reiserückblicke 2007-2008

Urlaub in Namibia - persönliche Erfahrungsberichte

Welche Unterkünfte können Namibiareisende empfehlen? Welcher Reiseverlauf führt Sie an die schönsten Orte Namibias? Mit einem persönlichen Reisebegleiter das Land zu erforschen, kann ein Türöffner für die verborgenen Seiten Namibias sein. Lesen Sie weiter, welche Erfahrungen Namibiaurlauber gemacht haben:

Ein Leopard verspeiste seine Beute hoch oben im Baum...

Unsere erste Etappe war der äußerste Zipfel im Caprivi-Streifen, wir wollten unbedingt die Victoria Falls sehen. Als Quartier hatte Elisabeth die Ichingo Lodge ausgesucht, die wir per Inlandsflug von Windhoek nach Katima Mulilo erreichten. Hier erlebten wir am Fluss Chobe im Botswana Nationalpark sozusagen das Paradies der Tiere: Unzählige Elefanten, Flusspferde, Krokodile, Affen, Vögel aus nächster Nähe. In der Ichingo Lodge haben wir uns so wohl gefühlt, wie in keiner der folgenden Lodges, obgleich auch die uns alle gut gefielen. Nach dem Rückflug nach Windhoek haben wir Namibia etappenweise per Auto erkundet, darunter: Mount Etjo Lodge mit ausgiebigen Wildbeobachtungen, Halali Camp im Etosha Nationalpark, Kunene River Lodge mit Besuch der Ovahimba, Omaruru Lodge und schließlich Windhoek, von wo wir nach Hause flogen.  Mit Floyd hatten wir einen Reiseführer, wie wir ihn uns besser nicht hätten wünschen können: Floyd spricht fließend deutsch und alle namibischen Sprachen. Dies hat uns an vielen Stellen den Kontakt mit Namibiern, nicht zuletzt den Ovahimba, ermöglicht, den wir allein nie hätten herstellen können. Er hat sich rührend um die Kinder gekümmert und war auch uns Erwachsenen ein intelligenter, gebildeter und interessierter Begleiter. Im Etosha Park verhalf uns seine Erfahrung und Beobachtungsgabe zu wirklich aufregenden Tiererlebnissen (u.a. ein Leopard verspeist seine Beute hoch oben im Baum - allein diesen zu entdecken, war eine kleine Meisterleistung). Es gibt auch andere gute Reiseführer bei African Desk, aber wenn man für seine Tour Floyd erwischt, hat man wirklich Glück.

Familien Büker und Brosius
Hamburg, Deutschland
Oktober 2008

Auf den Spuren der Naturgeheimnisse in Namibia

Es war wie ein Hauptgewinn, dass wir auf African Desk stießen. Susan und ich wollten nach Namibia. Das war sicher. Wir waren jedoch entmutigt, als wir bei unserer ersten Internetrecherche von einem Reiseanbieter erfuhren, dass die Sommermonate (Januar und Februar) keine günstigen Reisemonate sind. Dann riefen wir African Desk an. Als wir sagten, unser Ziel sei es, im Januar Fotos zu machen und sowohl den Tieren als auch Menschen in Afrika zu begegnen, stellte Elizabeth eine Tour zusammen, die uns genau das bot. Schon vor unserer Ankunft war klar, dass African Desk mehr ist als ein herkömmlicher Reiseveranstalter. Unsere Fragen wurden schnell beantwortet und unsere Befürchtungen ausgeräumt. Im Verlauf der e-mail-Korrespondenz wurde Elizabeth so etwas wie eine Freundin für uns. Und das, bevor wir überhaupt losgefahren waren. Dann kamen wir in Windhoek an. Wir sahen und fotografierten einen Leoparden, drei Löwen, sieben Giraffen und ganze Herden von Oryx-Antilopen, Emus und Streifengnus. Und das schon am ersten Tag. Unser Reiseführer Floyd Hambira sorgte auf die gleiche Weise für uns wie Elizabeth. Er zeigte uns die einheimischen Pflanzen, entdeckte Tiere lange bevor wir sie sahen und eröffnete uns viele Geheimnisse der Natur, um die wir heute ohne ihn nicht wüssten. Er machte uns auch mit den Traditionen und Lebensweisen der Himba, Herero, Damara and San Völker vertraut. Ebenso wie Elizabeth wurde Floyd ein Freund für uns. Floyd gewann mit seinem freundlichen Wesen die Menschen in jeder Stadt. Er lachte bescheiden, als wir ihm sagten, er kenne anscheinend jeden der rund 2,2 Millionen Einwohner Namibias. Nach mehr als 3.000 Kilometern und 1.500 Fotos staunten unsere Freunde zu Hause über die reichen Erfahrungen, die wir von unserer kurzen 11-Tage-Reise mitbrachten. Wir werden bald wiederkehren. Und African Desk wird unsere erste Station sein.

Tom und Susan Forgrave,
Pittsburgh, USA
Januar 2008

Kleines Unternehmen mit großer Leistung

Alles schwärmt begeistert von Namibia. Die Mainstream-Zeitschriften und Zeitungen bringen regelmässig Reportagen "ein Traum, man fühlt die Schöpfung" ist da zum Beispiel zu lesen. Also beschlossen, das ist unser nächstes Ziel! Aber mit einer Reisegesellschaft? Mit dem Bus? Linksfahren? Schotterstraßen? Selber buchen? Wie gut, dass es das Internet gibt und eine Fülle von Berichten. Nach eingehender Lektüre von sicher hundert Quellen haben sich acht deutsche Veranstalter und zwei namibische herauskristallisiert, von denen wir nähere Informationen erbitten. Und schon bei der ersten Sichtung qualifiziert sich besonders African Desk - ein Eindruck, der sich nach Einholung weiterer Informationen und dann nach dem Preis-Leistungsvergleich immer mehr verstärkt. Vier große Bedenken blieben: Kann man per Schriftwechsel mit einem kleinen, noch dazu namibischen Reisebüro eine solche Reise perfekt gestalten? Ist ein so kleines Reisebüro kompetent, solvent und vertrauenswürdig ? Kann man die geforderte Vorauszahlung des gesamten Reisepreises (ohne den in Deutschland üblichen Sicherungsschein) riskieren? Kann der gelobte einheimische Reiseleiter wirklich deutsch, ist er vertrauenswürdig, und ist der kulturelle Graben überwindbar? Zahme Geparden in NamibiaUm mit dem letzten Punkt zu beginnen: In über 40 Jahren Reiseerfahrung haben wir nie einen so guten Reiseleiter gehabt, der uns mit allzeit guter Laune, charmant, liebenswürdig, dabei aber auch in höchstem Maße kompetent die schönste Reise, die wir bisher erlebt haben, gestaltet hat. Er ist uns ein Freund geworden. Und Elizabeth de Beer hat mit Engelsgeduld all unsere Wünsche und Vorstellungen an eine "optimale" Reise umgesetzt, da abgeraten, wo es nötig war und die besten Ideen beigesteuert. Jetzt nach Rückkehr habe ich die anderen neun Angebote noch einmal verglichen. Sie waren " blass" gegen unseren Reiseablauf. Alle Buchungen klappten, jede Zeit genau abgemessen, "preußisch" im besten Sinne. Alle Kontakte aber auch voller Fröhlichkeit und positiver Einstellung (die sowohl Elizabeth als auch Floyd verkörperten).
Einige bange Tage verstrichen, als nach Zahlung der Restsumme alle Kontakte abbrachen (na, hättest Du mal in Deutschland gebucht!), aber auch hier nur die Tücke des Objektes. Ein nicht funktionierender neuer Server bei African Desk und eine Absenderadresse, die von unserem Provider als Spam behandelt wurde. Also nicht nur Ende, sondern alles gut. Es war unsere bisher schönste Reise, wir haben Sehnsucht nach Namibia und "unserem" Floyd und können ihn, Elizabeth de Beer und African Desk nur wärmstens empfehlen.

Monika und Dr. Kurt Mattei,
Gräfelfing,Deutschland
September/ Oktober 2007

Zu Besuch bei einer Gastfamilie im Township Mondesa

Während meines Afrikaurlaubes 2007 reiste ich durch Namibia - vom Fish River Canayon über Sossusflei und Swakopmund bis hoch zum Kaokofeld, begegnete ich Menschen der Stämme Damara, Herero, San und den Tieren im Etosha Nationalpark.

Nur der Einblick in den afrikanischen Alltag fehlte mir. Was lag näher, als bei einer Familie tageweise einzuwohnen? Elizabeth von African Desk erfüllte mir diesen Wunsch.  Bei Ushi und ihren drei Boys war ich nun vier Tage "daheim" in Mondesa, etwa 5 km außerhalb von Swakopmund. Meine Gastfamilie bewohnt ein kleines Häuschen mit Terrasse und großem Garten mit europäischem Standard (Du/ WC, TV, Radio). Sie rückten für mich zusammen und ich hatte sogar ein eigenes Zimmer. Herzlich nahm mich die Familie in ihren Kreis auf. Mit Ushi besuchte ich die jüngsten Bewohner Mondesas im Kindergarten, aber auch befreundete Familien. Zu Fuß erkundeten wir Alt- und Neu-Mondesa. Mit dem Jüngsten meiner Gastfamilie schloss ich schnell Freundschaft, spielte und tobte mit ihm und seinen Freunden im Garten oder dem nahe gelegen Park, und wir lernten voneinander deutsche, englische und afrikaans-Wörter. Im Supermarkt (mit europäischen Waren sortiert!) kauften wir Lebensmittel ein, die wir gemeinsam verzehrten. Meine selbst zubereiteten  "Nudeln mit Tomatensoße" (welches Kind isst die nicht?) schmeckten ebenso wie das von Ushi gekochte afrikanische Essen. Die Jungs gehen zur Schule, der Jüngste musste nicht nur lesen üben, sondern auch seine Schulkleidung selbst bügeln und zurechtlegen. Die Einwohner Mondesas sind freundlich und aufgeschlossen, im Nu umringte mich eine Schar Kinder auf der Straße, die mich neugierig bestaunten und alle an die Hand genommen werden wollten. Auch in meiner Gastfamilie fühlte ich mich wohl und eigentlich erlebte ich meinen afrikanischen Alltag als Mutter fast wie meinen in Deutschland - aber doch ganz anders, eine Erfahrung die sich für mich sehr lohnte.

Marion König
Hamburg, Deutschland
Oktober 2007

Wenn ich die schönste Lodge benennen sollte, so würde ich Mt. Etjo wählen

Danke, Elizabeth, für die Organisation eines guten Reiseplans und auch für Deine Hilfsbereitschaft, während ich in Namibia war. Du hast mich mehr wie einen guten Freund als einen Geschäftskunden behandelt und das wusste ich sehr zu schätzen.

Die Auswahl der Lodges war exzellent. Sie waren alle sehr unterschiedlich und dennoch interessant für mich. Wenn ich die schönste Lodge benennen sollte, so würde ich Mt. Etjo wählen. Natürlich wäre es schön gewesen, innerhalb von Etosha zu wohnen anstatt etwas außerhalb im Safari Camp, aber ich verstehe, dass dies wegen der Kurzfristigkeit meiner Anfrage nicht anders ging. Das Personal im Safari Camp war ausgesprochen freundlich und ich freute mich über den Gesang während des Dinners. Pascallas war ein excellenter Führer und Fahrer, sehr kompetent und verlässlich. Ich war sicher kein gesprächiger Beifahrer und hoffe, die langen Fahrten zwischendurch haben ihn nicht allzu sehr gelangweilt. Sein Onkel Ben war sehr gastfreundlich, als ich seine Farm besuchte. Pascallas Großvater war krank, als ich auf die Farm kam und musste nach Outjo zum Arzt. Ich hoffe, es geht ihm jetzt besser. Etosha Wer Fragen an einen zufriedenen Kunden richten möchte, kann über African Desk auch meine e-mail erfahren und ich zeige gerne mehr Fotos aus Namibia.

Namibia ist ein schönes Reiseziel für Touristen. Straßen und Unterkünfte sind gut. Verständigung (Englisch und mitunter auch Deutsch) ist kein Problem. Die Städte sind ordentlich und gut organisiert. Danke noch einmal, Elizabeth. Ich wünschte, alle Reiseveranstalter wären wie Du.

Bob Muirhead
Melbourne, Australien
September 2007

Adresse

African Desk
P.O. Box 1543
Bismarckstr Woermannhaus Unit No.5
Swakopmund
Namibia

Kontakt

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +264-64-400350
Mobil: +264-81-270 8063
oder:

Folgen Sie uns