• Gratwanderung mit Kindern auf einem Dünenkamm des „Big Daddy“
  • Interkulturelles Fußballmatch unter Jugendlichen in der Savanne Namibias
  • Kinder beobachten ein Chamäleon, das mit ausgefahrener Zunge auf einer Hand sitzt und sich einen Wurm holtsee950
  • Nach dem Aufstieg auf das Sossusvlei: Dünen herunterrennen - schlimmstenfalls landet man im weichen Sand
  • Palmato-Gecko verharrt still auf einer Kinderhand in der Namibwüste

Reiserückblicke 2013-2014

Urlaub in Namibia - persönliche Erfahrungsberichte

Frühstück in der Stille der Wüste, Picknick unterwegs und Grillen unter funkelndem Sternenhimmel in Namibia - auf Ihrer Namibia-Rundreise entscheiden Sie spontan und sind doch gut versorgt und mit einem Reiseleiter von African Desk auf der sicheren Seite. Auch persönliche und stimmungsvolle Geburstagsfeiern können Sie sich während Ihres Urlaubs in Namibia ausrichten lassen. Lesen Sie hier eine Auswahl aktueller Reiserückblicke unserer Kunden.

Afrika hat mein Herz erweitert

Meine liebe Elizabeth,
vor ein paar Tagen bin ich überglücklich aus Namibia zurückgekehrt ... mit einer großen Liebe für Namibia, für Dich und Floyd, für die Menschen in Namibia und alles, was ich in Eurem wundervollen und einzigartigen Land erleben durfte. ... in "meinem Afrika" -  das sage ich so, weil ich als junge Frau mit meiner Familie während acht Jahren in Ostafrika gelebt habe. Ich werde Afrika immer lieben, Afrika hat mein Herz erweitert ... Herzlichen Dank für Deine großartige Arbeit, für alle Vorbereitungen, die Du für uns getroffen hast ... wir habe eine herrliche Zeit verlebt! Und es hat alles vorzüglich geklappt.
 
Die einzigartigen Lodges habe ich genossen, nicht nur die luxuriösen und geschmackvollen Zimmer, sondern auch die Landschaften, tollen Wildtrips ... und das ausgezeichnete Essen.
 
Das spezielle und afrikanische Nachtessen in Deinem Haus zusammen mit den Kindern war wunderbar - ich danke Dir für den schönen Abend mit den guten Gesprächen. Deine Lebensgeschichten und Schicksale haben mich berührt, Deine großzügige Hilfe für Kinder, Nachbarn und Organisationen. Du bist eine so warmherzige Frau, liebe Elizabeth, wunderbar, Dich kennengelernt zu haben.
 
Auch war ich glücklich und zufrieden mit Floyd, der genauso warmherzig ist wie Du. Er hat uns Namibia auf die schönste Weise und mit tiefem Wissen gezeigt ... seine große Liebe für sein Heimatland war spürbar.
 
Liebe Grüsse von Marguerite
 
 
Familie Widmer-Stünzi
Oberrieden (Schweiz)
Oktober 2014

Eine einmalige Namibiareise mit exzellenten Unterkünften und ausgezeichneter Streckenwahl

Wir sind alle gut in die Schweiz, resp. nach Italien zurückgekehrt und müssen nun die vielfältigen Eindrücke erst mal verdauen.

Kurz gesagt - es war eine einmalige Namibiareise, und zwar in jeder Beziehung. Gut organisiert mit exzellenten Unterkünften, einer ausgezeichnete Streckenwahl und vor allem einem hervorragenden einheimischen Guide. Floyd, du hast uns dein geliebtes Land mit Herz und Verstand gezeigt. Deine Fröhlichkeit war ansteckend und hat uns auch viel zum Lachen gebracht, dafür danke ich dir ganz herzlich. Jetzt werde ich die vielen Fotos und Filme erst mal bearbeiten, damit sie für immer festgehalten sind.

llse Favini
Adliswil
Schweiz

Oktober 2014

Zwei Frauen allein unterwegs in Namibia

Unsere Reise durch Namibia war unvergesslich schön. Wir hatten nie erwartet, so viele tolle Eindrücke über dieses ungeheuer spannende und facettenreiche Land zu gewinnen. Die Tatsache, dass Du die tollsten Lodges für uns ausgesucht und die besten Unternehmungen für uns gebucht hast, haben uns mutig genug gemacht, auch als zwei Frauen die Reise allein anzugehen. 4.500 Kilometer über Straßen allerlei Qualität brachten wir entgegen unserer Annahme auch ohne Reifenwechsel hinter uns, dafür aber auch 4.500 Fotos mit nach Hause. Ich glaube kaum, dass ein namibisches Zebra unfotografiert blieb. Die zwei Familienabende mit Fußball im Hof und namibischem Linseneintopf bei Dir waren zweifellos Höhepunkte dieser Reise, aber auch die vielen freundlichen und hilfsbereiten Menschen, die wir im ganzen Land getroffen haben. Die Living Desert Tour in Swakopmund und die Spritztour zum und auf dem Okawango sollte man auf keinen Fall verpassen, Etosha und die Kalahari sowieso nicht. Ach, ich weiß nicht, ob es etwas gibt, das wir nicht empfehlen könnten.

Vielen Dank, liebe Elizabeth, für Herzenswärme, Freundlichkeit, Zuverlässigkeit sowie Rat und Tat in allen Belangen und hoffentlich bis bald!

Sandra und Frauke
Recklinghausen
Deutschland

August 2014

Neben vielen Vögeln, Krokodilen, Hippos und Antilopen konnten wir Elefanten aus nächster Nähe beim Bad im Chobefluss beobachten

Nach unserem ersten Namibiaurlaub im Jahr 2000 noch ohne Kinder und unserem zweiten Urlaub in Namibia 2010 mit unseren damals 5 und 7 Jahre alten Kindern (auch schon mit African Desk), sind wir in diesem Jahr "wie versprochen" zum dritten Mal nach Namibia gereist.  2010 haben wir Namibia und seine Menschen dank der tollen Planung von Elizabeth de Beer von African Desk und unserem Reisebegleiter Floyd bereits viel besser kennengelernt als bei unserer ersten selbst gebuchten Namibia Rundreise. Bereits vor vier Jahren haben wir in Namibia Freunde gewonnen. Die Freundin meiner Tochter, die wir während des Urlaubs über Elizabeth in Swakopmund kennengelernt hatten, hat uns zwischenzeitlich in Deutschland besucht. Der Kontakt mit Namibia ist seit unserer Reise vor 4 Jahren nie abgerissen. Jetzt, wo unsere Kinder etwas älter sind (9 und 11 Jahre), wollten wir auch unbedingt den uns bis dahin noch unbekannten Caprivi-Zipfel erkunden.

Auf unserer 3,5 wöchigen Rundreise wurden wir erneut von Floyd begleitet, der uns stets sicher zu unseren Unterkünften brachte. Er begleitete uns als Freund und unsere Kinder freuten sich schon sehr ihn endlich wiederzusehen. Unser Sohn freute sich besonders auf ein Wiedersehen mit Floyds Sohn Muhupua. Nach einer Nacht in Windhoek haben wir zunächst wieder Mitiri auf seiner Herero Farm in Otjiyarwa in der Omaheke Region besucht. Es war der ideale Start in den Urlaub. Hier ohne Strom und Luxus konnten wir uns gut auf Afrika einstimmen und die europäische Geschwindigkeit etwas ablegen. Abends haben wir das Essen im Potjie über dem Feuer selbst zubereitet. Die Kinder haben viel Spaß mit den kleinen Ziegen und den Katzen gehabt, und auch die Nächte im Zelt waren für die Kinder natürlich ein Abenteuer. Abends am Lagerfeuer haben wir dann entspannen und den traumhaften Sternenhimmel bestaunen können.
 
Nach diesen sehr bewegenden Tagen auf der Farm ging unser Urlaub eigentlich erst richtig los. Die nächsten Stationen waren der Waterberg Plateau Park, wo wir nach einer schönen Wanderung die tolle Aussicht vom Waterberg genießen konnten. Dann Etosha mit vielen schönen Wildbeobachtungen. Schließlich begaben wir uns in das für uns bis dahin noch unbereiste Namibia. Nach einer Nacht in Rundu am Okavango konnten wir am nächsten Tag das lebendige Zentrum dieser Stadt erkunden. Im Anschluss fuhren wir weiter zur traumhaft schönen Divava Lodge. Dort unternahmen wir eine Bootsfahrt auf dem Okavango, wo wir viele Flusspferde aus nächster Nähe beobachten konnten und im Anschluss an den Popa Fällen den Sonnenuntergang bei einem Glas Wein genießen konnten. Wir unternahmen eine schöne "Pirschfahrt" in den Mahango National Game Park. Unser Sohn hatte erneut die Möglichkeit mit den Kindern in Divundu während der untergehenden Sonne Fußball zu spielen. Weiter ging es an den Kwando, wo wir auch wieder mit dem Boot und dem Auto auf Erkundungstour unterwegs waren. Weiter führte unsere Reise in die Kalizo Lodge in der Nähe von Katima Mulilo am Sambesi. Hier ist als besonderes Highlight die Vielfalt an wunderschönen Vögeln zu nennen, die wir beim "Birding" beobachten konnten.

Mit dem Aufenthalt in der wunderschönen Ichingo Lodge auf Impalila Island am Chobe erreichte unsere Reise einen weiteren Höhepunkt. Die Lodge ist traumhaft schön am Chobe in der Natur gelegen. Unsere Ausflüge zu Wildbeobachtungen wurden hier ausschließlich per Motorboot unternommen. Pirschfahrten wurden nach unseren individuellen Wünschen ausgerichtet. Neben vielen Vögeln, Krokodilen, Hippos und Antilopen konnten wir Elefanten und Wasserbüffel aus nächster Nähe beim Bad im Chobe beobachten. Von hier aus unternahmen wir auch einen Tagesausflug an die sehr beeindruckenden Victoria Wasserfälle nach Simbabwe.
 
Schließlich ging es über Rundu und Etosha bis nach Swakopmund am Atlantik Hier haben wir Elizabeth wiedergesehen und unsere Tochter freute sich natürlich ganz besonders auf ihre namibische Freundin. Mit ihr haben wir gemeinsam ihren 12. Geburtstag gefeiert und waren mit ihr zusammen zum Sandboarding in den Dünen der Namibwüste was uns viel Spaß gemacht hat. Wir hatten auch die Möglichkeit, bei einer namibisch-australischen Hochzeit am Strand dabei zu sein, die Elizabeth organisiert hatte.
 
Schließlich ging es zurück nach Windhoek, wo wir Abschied nehmen mussten. Ein Urlaub, den wir nicht vergessen werden, ging zu Ende. Es war sicherlich nicht unser letzter Besuch in Namibia mit African Desk.

Familie Schiffels
Langsur

Deutschland
August 2014

Anmerkung African Desk: Die Familie Schiffels verband einen Familienurlaub mit einer Geldspende und dem Transport von mehr als 50 T-Shirts, langärmligen Sportshirts, zehn Fußbällen, 25 Paar Schuhen, Brotdosen, Taschen und Rucksäcken für die Grundschule in Epukiro. Danke im Namen aller Kinder!  Zeitungsbericht Volksfreund

Namibia - ein Sehnsuchtsziel: Wir kamen als Kunden und fuhren als Freunde

Wir buchten nach langer Recherche unseren Namibia-Urlaub für 2014 mit African Desk. Der Kontakt mit Elisabeth war von Anfang an herzlich und die Erfahrungen anderer African-Desk-Reisender haben uns darin bestärkt, einen individuellen Namibia-Urlaub ohne Gruppenzwang und dafür auch ohne den in Deutschland üblichen Insolvenzschutz des Reiseveranstalters zu buchen.

Für uns und unsere Kinder (6 und 11 Jahre alt) war die Namibiareise ein großes Abenteuer, auf das wir uns seit einem Jahr sehr freuten. Die Kinder sind zum ersten Mal so weit geflogen und die Aufregung war bei allen sehr groß.

Und was für einen tollen Urlaub wir hatten.

Unser Guide Floyd hat uns am Flughafen abgeholt und dann ging es auch schon los. Sein Sohn hatte an diesem Tag Geburtstag und die ganze Familie und Freunde und Nachbarn kamen zu Besuch, und irgendwie waren wir gleich mittendrin und mit dem abendliche Trommeln waren wir dann gleich in Afrika angekommen.

Die Reise war von dir, liebe Elisabeth hervorragend geplant, kindgerecht, mit nicht zu langen Fahrten und unterwegs legte Floyd immer Stopps ein, um Interessantes zu entdecken oder einfach nur Pause zu machen. Auch eine Reifenpanne war inklusive :-).

Wir waren in den Homelands der Herero (Heimatdorf von Floyd), am Waterberg, Etosha, Twyfelfontain, Brandberg, Swakopmund, Desert-Camp und Windhoek. Ein besonderes Highlight war das Frühstück in der Wüste und die folgende Besteigung von Big Daddy in Sossusvlei, die besonders unserem Emil gezeigt hat, was er schon schaffen kann. Wir hatten auch sehr viel Glück mit den Tieren und haben eigentlich alle Tiere gesehen, die auf der Must-Have-List der Kids standen (außer die "schönste Katze der Welt", den Leoparden).

Das schöne Wetter, die traumhaften Landschaften und die freundlichen, warmherzigen und entspannten Menschen haben wir sehr genossen. Die Kinder haben sich frei und stark gefühlt, sind im Zeitraum der Reise innerlich gewachsen und haben sich weiterentwickelt. Schon am ersten Tag haben beide "ihren" Floyd ins Herz geschlossen. Lieber Floyd, dir vielen Dank für deine Geduld mit Johann und Emil.

In Swakopmund konnten wir dann dich, liebe Elisabeth, deine Kinder und deine Familie kennenlernen. Auch hier nur warmherzige, fröhliche Menschen, die uns gleich in ihrer Mitte wilkommen hießen. Wir haben zusammen gekocht, die Kinder haben gespielt, es wurde erzählt und viel gelacht. Wir kamen als Kunden und fuhren als Freunde.

Insgesamt waren 2 Wochen leider zu knapp und wir werden auf jeden Fall noch einmal wiederkommen.

Andrea und Lutz Steinmetz mit Johann und Emil
Stralsund, Deutschland
Februar 2014

Frühstück in der Wüste und eine traumhafte, sich immer wechselnde Landschaft

Uns ist es ein Anliegen, dir ganz, ganz herzlich zu danken für die Planung und Organisation dieser wunderbaren Reise. Du hast wirklich gut gewählt, was unsere Route betrifft, aber auch die Unterkünfte waren von "absoluten highlights" bis "sehr gut". Bei Wolwedans gibt es kaum eine Steigerung, das Cornerstone Guesthouse war auch super.

Die Wüstentour mit Chris Nel ein "Muss", beim Desert Camp war vor allem das Frühstück in der Wüste sensationell. Twyfelfontein war auch bestens und im Etosha Nationalpark hast du dafür gesorgt, dass wir eines der Häuser hatten direkt beim Wasserloch - das war einfach Spitze. Die Gästefarm Hohewarte ist ein wunderschöner guter Ort, die Inhaberin Heike hat uns auf zuhause eingestellt, war aber ok. Das als feed-back für die Unterkünfte.

Was wir aber unterwegs erlebt haben,  war etwas vom Schönsten, das wir beide jemals erlebt haben. Die traumhafte, sich immer wieder wechselnde Landschaft, das Farbenspiel, die Menschen und Tiere, die unglaubliche Ruhe immer wieder und überall. Dann natürlich auch Floyd - mit seiner umsichtigen, ruhigen, geduldigen und sehr angenehmen Art hat er ganz wesentlich dazu beigetragen, dass die Reise in jeder Beziehung großartig und unvergleichlich war. Ich, vor allem, habe es ausgesprochen genossen, mich um nichts kümmern zu müssen, absolut keinen Stress mit fahren, suchen, organisieren Immer hat es dann geklappt, und wir fanden immer auch die schönsten Plätze und Orte auch für unsere Picknicks. Floyd ist der perfekte Reiseleiter!

Dann möchten wir dir und auch deiner Schwester nochmals sehr herzlich danken für das schöne Fest, das ihr für Peter gestaltet habt. Wir waren sehr berührt und wie du gesehen hast - Peter hat es beinahe die Sprache verschlagen. Ihr habt alles so liebevoll gestaltet, mit allem was dazu gehört. Wir haben es sehr genossen und werden das nie vergessen, auch die jungen, fröhlichen Männer, die so wunderbar gesungen haben, stundenlang hätten wir noch zuhören können, danke auch dafür...

Liebe Elizabeth, du siehst: Die Reise war für uns das Beste, was wir zum  Geburtstag von Peter unternehmen konnten, all die Bedenken, die wir in der Vorbereitungszeit immer wieder einmal hatten,  haben sich aufgelöst, ich bin so froh, dass wir uns darauf eingelassen haben!

Heidi und Peter Achermann Gartman
Zürich (Schweiz)
Januar 2014

Namibia! Eine wundervolle Erfahrung

Unsere Namibia Reise im August 2013, die wir mit liebevoller Unterstützung von Elisabeth/ African Desk mit 3 Kindern und 5 Erwachsenen (davon 2 Omas) geplant haben, ist uns auch nach 3 Monaten noch sehr lebendig vor Augen und so wird es vermutlich auch bleiben. Diese fast 4 Wochen, die wir durch alle Arten der Wüste, Dörfer und Städte gefahren sind, haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen von der Vielfalt dieses Landes: Der  Artenreichtum dieser großen und beeindruckenden Tierwelt, die Weite, die Ruhe – nein Stille – und unendliche Schönheit Namibias und die besonders freundlichen Menschen, die uns auf diesem Weg begleitet haben. Danke Elisabeth, es war ein ganz besonderes Erlebnis und wir kommen wieder, das steht fest.

Familie Dohmen
Meerbusch, Deutschland
Dezember 2013

Katutura - ein lebendiger Stadtteil und völlig anders als europäische Städte

Im Oktober war ich zum ersten Mal in Namibia – dieser Urlaub war meine erste Reise außerhalb von Europa und da niemand mit wollte oder konnte, plante ich den Urlaub komplett allein und individuell – und bei verschiedenen Reiseveranstaltern. Denn die erste Urlaubswoche verbrachte ich mit Reiten auf einer Farm bei Omaruru, danach buchte ich ein Hotel in Swakopmund, um dort einige Tage zu verbringen.

Bereits bei der Planung war das größte Problem, den Rücktransfer von Swakopmund zum Flughafen Windhoek zu organisieren. Es gibt zwar Unternehmen, die einen Transfer anbieten, aber entweder fuhren die samstags nicht oder so früh, dass ich einen halben Tag am Flughafen hätte verbringen müssen. Mit einem Mietwagen wollte ich aber auch nicht fahren – allein im Linksverkehr und im Falle einer Panne völlig auf mich allein gestellt. Also was tun als allein reisende Frau?

Bei meiner Suche stieß ich schließlich auf die Internetseite von African Desk und nahm Mailkontakt mit Elizabeth auf. Gemeinsam entwickelten wir die Idee eines privaten Transfers in Verbindung mit einem Besuch der Moonlandscape und einer Katutura-Township-Tour. So konnte ich den letzten Urlaubstag noch nutzen, um noch mehr von Namibia zu sehen – und dieser Tag war großartig!

Bereits morgens um 8.00 Uhr holte Nazeem mich im Hotel ab und fuhr mit mir Richtung Windhoek – mit einem Abstecher zur beeindruckenden Moonlandscape, einer fantastischen Landschaft. Auf der Fahrt nach Windhoek hatten wir tolle Gespräche im Auto, einen spannenden Austausch über verschiedenste Themen. So wurde die Fahrt nie langweilig. In Windhoek trafen wir dann Floyd, der uns zunächst die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zeigte und dann mit uns Katutura und anschließend Penduka besuchte. Zu einer Namibiareise gehört ein Besuch im Township auf jeden Fall dazu! Wenn man nur die touristisch erschlossenen Teile und Sehenswürdigkeiten einer Stadt sieht, dann hat man die Stadt eigentlich nicht gesehen – denn das Leben spielt sich im Township ab und dort insbesondere auf der Straße. Man hört überall Musik und überall sind Menschen auf der Straße, spielende Kinder, Männer, „doing their business“, Menschen, die sich zum arbeiten, plaudern, einkaufen, Musik hören, usw. auf der Straße bewegen. Es ist ein lebendiger Stadtteil und völlig anders als europäische Städte. Floyd hat ein umfassendes Wissen über Windhoek und besonders über Katutura, da er dort aufgewachsen ist und in seinen Erzählungen schwingt seine Zuneigung zu diesem Stadtteil mit und reißt mich mit – unvorstellbar für mich als Europäer, in derart beengten Häusern zu leben empfinde ich Bewunderung und auch ein wenig Neid den Menschen gegenüber, die mit Nachbarn, Verwandten, Freunden eine so lebendige Gemeinschaft bilden. Dies wäre in einer deutschen Hochhaussiedlung, in der man oft nicht einmal seinen nächsten Nachbarn kennt (manchmal sogar niemals zu Gesicht bekommt), unvorstellbar.

Nach der Fahrt durchs Township besuchten wir noch Penduka und hatten hier das Glück, von den Frauen afrikanische Tänze dargeboten zu bekommen. Schließlich verabschiedeten wir uns von Floyd und Nazeem brachte mich zum Flughafen.
 
Mein Urlaub in Namibia war ein unvergessliches Erlebnis, ich habe so vielfältige Eindrücke gewonnen und so viele interessante Menschen kennen gelernt. Ich werde ganz sicher eines Tages wiederkommen! Und dann wahrscheinlich einen großen Teil des Urlaubs über African Desk buchen, die persönliche Beratung und Betreuung war spitze!

Vielen Dank, Elizabeth, Nazeem und Floyd!

Anja S. Korthues
Hannover, Deutschland
Oktober 2013

Gut ausgesuchte Reiseroute durch Namibia und Übernachtungen in 1a Lodges

Es waren einfach gut, gut und sehr gut:

1. Reiseroute Windhoek, Sossuslei, Swakopmund, Khorixas, Damaraland, Etosha und Otgiwarongo super ausgesucht.
2. Übernachtungen in 1a Lodges
3. In Swakpomund lernten wir Dich, Elisabeth (African Desk) persönlich kennen. Du bist eine ganz liebe selbstlose Frau. Die Organisierung der ganzen Reise war gut geplant. Es war alles zu unserer Zufriedenheit.

Nun zur Begleitung unser Reise:

F antastische Erzählungen zur durchfahrenden Landschaft
L ehrhalte Geschichten über Namibia
O hren immer offen für Wünsche seiner Gäste
Y oung (uns fällt nichts intelligenteres ein) macht jeden Spaß mit
D urch und durch ein toller Reiseführer

Floyd ist sogar mehr ein Reisebegleiter. Für alle Reisearten zu empfehlen. Ob Familien , Paare oder wie wir ...

... die 5 älteren Damen auf dem Weg zur Goldhochzeit.

Viel Spaß und einen sorgenfreien Urlaub. Für alle, die über Elisabeth und Floyd Namibia erleben.

Anita, Ursula, Toni, Verena and Angela
Xanten, Niederrhein
Deutschland
September 2013

Unsere Goldhochzeitsreise nach Namibia

Persönliche Worte an Elizabeth de Beer, African Desk:

Die Gedanken kehren immer wieder nach Afrika zurück. Unser Fazit: Wir  haben ja schon viel von der Welt gesehen und viele Reisen gemacht, aber  unsere "Goldhochzeitsreise" hinterläßt wohl für uns die stärksten Erinnerungen, Gefühle und Erlebnisse. Schon während der Reise haben wir  uns jeden Tag gesagt, gut dass wir nicht ein großes Fest mit Familie, Freunden und Nachbarn gefeiert haben (wie sonst bei solchen Anlässen üblich), sondern jeden Tag der Reise neu genießen und erleben konnten mit immer wieder neuen Höhepunkten. Wir werden wohl bis an unser  Lebensende davon zehren.

Dazu beigetragen haben nicht nur die unvergesslichen, überwältigenden Landschaften und Tierbegegnungen, die tollen Lodges und Menschen,  sondern vor allem das Zusammensein mit Dir und Deiner ganzen Familie, das unbeschreibliche Fest bei Uschi und das Gefühl, bei Euch  willkommen zu sein. Dir gilt unser besonderer Dank für all Deine Mühen, uns ein solch einmaliges Fest ermöglicht zu haben - Du hast hoffentlich gespürt, wie berührt wir waren und uns gefreut haben. Bitte  gib unseren Dank an Deine ganze Familie weiter.

Im Rückblick können wir nur sagen, Anne und Du, Ihr habt für uns und unsere Freunde eine  tolle und unvergessliche Reise organisiert. Alle  sind begeistert von Namibia, alle haben sich gut verstanden (das war für mich ein großes Problem vor der Reise) und die 5 Damen hatten mit Floyd wohl das große Los gezogen.

Monika und Klaus Haartz
Xanten, Deutschland
August 2013

Ohne diese Erfahrung (Katutura) wäre das Bild von Namibia nicht abgerundet gewesen

Liebe Elizabeth, eine Reise über das Internet buchen? Das war für uns ein Wagnis mit vielen Fragezeichen. Werden wir am Flughafen abgeholt, funktioniert die Geldüberweisung?

Die Sorgen waren umsonst. Wir haben es gewagt, die Reise mit African Desk zu planen. Du hast die Route, die Lodges und das Reisetempo aufgrund unserer individuellen Wünsche vorgeschlagen und vorbereitet. Die Organisation war perfekt – zu jeder Zeit hat alles wunderbar geklappt. Während unserer Reise hast du dich sehr fürsorglich immer wieder erkundigt, ob alles OK ist. Damit hast du unser Vertrauen bestätig. Mit African Desk durften wir in Namibia eine eindrückliche Zeit verbringen. Impressionen von Menschen, Landschaften und Tieren, die uns für immer in Erinnerung bleiben werden, sind eingeprägt. Auf prächtigen Lodges in der Kalahari und im Namib Rand wurden wir jeweils herzlich empfangen - absolute Highlights waren die Gamedrives am Tag und die Sundowners am Abend.
Es war schön, dass du uns in Swakopmund persönlich begrüsst hast. Das afrikanische Essen bei dir zuhause hat wunderbar geschmeckt, zudem durften wir dort deine Familie kennen lernen. Mit unbeschreiblichen schönen Bildern in unseren Herzen und zutiefst berührt, sind wir in unsere Heimat zurückgekehrt. Herzlichen Dank!

... und lieber Floyd: Zwei Wochen mit einem Tourguide unterwegs! – Hoffentlich sind wir uns sympathisch! Und hoffen wir, dass sich das Swiss- mit dem Namibischen Timing verträgt!

Und wie es gepasst hat – du hast die Reise durch deine Herzlichkeit, dein Wissen und deine grosse Liebe zu deinem Land zu etwas besonderem gemacht, so dass es uns schwer gefallen ist, wieder nach Europa zurück zu fliegen. Mit deiner kommunikativen Art hast du uns an deinem Leben als Namibier teilhaben lassen. Wir haben viel gelacht und abends waren unsere Speicherplatten voll von deinen interessanten Informationen, die du uns in mindestens vier Sprachen hättest mitteilen können.

Was hättest du besser machen können? Nichts – es war eine Freude, mit dir in Namibia unterwegs zu sein. Deine Professionalität hast du gezeigt, als dich während unserer Reise ein harter familiärer Schicksalsschlag getroffen hat. Du hast die Tour mit uns so fortgesetzt, dass wir sie weiterhin genießen konnten. Das hat uns tief beeindruckt.

Danke, dass du uns am Ende der Reise auf deine einfühlsame Art durch Katutura begleitet hast. Ohne diese Erfahrung wäre das Bild von Namibia nicht abgerundet gewesen.

Wir waren mit einem Freund unterwegs! Herzlichen Dank.

Ruth und Beat Hess
Binningen/ Schweiz
Juni 2013

Gut erholt und eine Menge für's Leben mitgenommen

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll von unserem Urlaub zu berichten: Unsere Kinder sind 4 und 6 Jahre alt und seit Neuestem begeisterte Namibia Fans. Sie haben während der Tour so viele neue Erfahrungen gemacht, haben sich so frei gefühlt und auch erlebt, wozu sie in der Lage sind (Besteigen des Waterbergs und der größten Düne im Sossusvlei, Streicheln riesiger Hunde und gefährlicher Tiere), dass wir sagen können: Sie sind an der Tour sehr gewachsen.

Floyd als Tourguide ist einfach wunderbar, wie alle Mitarbeiter von African Desk, denn man erfährt sehr viel über Land und Leute und kommt mit einem sehr tiefen und bleibenden  Eindruck von Namibia wieder zurück. Es macht wirklich einen deutlichen Unterschied, ob man allein oder eben mit einem Ortskundigen fährt. Man lernt die Menschen kennen, die Mentalität und eben nicht nur der weißen Bevölkerung, die auf den Lodges und Guestfarms leben, sondern von allen Namibiern. Es geht dann nicht mehr nur darum, möglichst viele Tiere gesehen zu haben, sondern einen wirklichen Eindruck zu gewinnen.

Wir haben nach der Tour das Gefühl, sehr viel von Namibia gesehen zu haben, ohne große Gewalttouren über ewig lange Strecken gemacht zu haben. Die Strecken waren alle so geplant, dass die Kinder gut damit umgehen konnten. Wir sind viel gefahren, haben uns aber trotzdem sehr gut erholt und eine Menge fürs Leben mitgenommen. Beste Referenz ist vielleicht, dass wir im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder nach Namibia wollen und unbedingt wieder mit African Desk.

Familie Knoth-Lichey
Deutschland
März 2013

Adresse

African Desk
P.O. Box 1543
Bismarckstr Woermannhaus Unit No.5
Swakopmund
Namibia

Kontakt

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +264-64-400350
Mobil: +264-81-270 8063
oder:

Folgen Sie uns