• Besucherkinder aus Deutschland finden schnell Anschluss bei den Dorfkindern in Epukiro
  • Vater, Tochter und Reiseführer Floyd sammeln Feuerholz
  • Kühe der Herero-Viehzüchter  in Epukiro, Namibia
  • Elefantenherde in Namibia
  • Während der Regenzeit in Namibia im Januar finden die Tiere reichlich Futter in der ergrünten Savanne - hier eine Giraffenherdeavanne

Reiserückblicke 2015-2016

Urlaub in Namibia - persönliche Erfahrungsberichte

Wie kann eine Namibiareise zu einem besonderen Erlebnis werden? Sorgfältig ausgewählte Routen lassen genügend Zeit für Erholung, Begegnungen mit Einheimischen und Naturerfahrungen. Lesen Sie hier weiter, welche Erfahrungen Namibia-Urlauber gemacht haben:

Townshiptour mit Feingefühl und Herzlichkeit

Katutura townwshiptour mit Reiseführerin Lorraine von African DeskSeit einer Woche sind wir wieder zurück in Deutschland - mit einem Herzen voller Erinnerungen an das wundervolle Land Namibia. Eine der beeindruckendsten Erfahrungen war unser Besuch in Katutura unter der Führung von Lorraine. Sie ist den Menschen, die wir trafen, mit sehr viel Feingefühl und Herzlichkeit begegnet. Daneben versorgte sie uns mit vielen Informationen über Katutura, so dass wir die Lebensweise dort besser verstehen konnten. Wir waren sehr berührt von Lorrains Enthusiasmus und ihrem freundlichen, sanften Wesen. Daher möchten wir ihr an dieser Stelle noch einmal unseren Dank aussprechen. Ganz sicher empfehlen wir sie gerne weiter.

Eva & Reinhardt, Christine & Friedhelm

Elmenhorst, Deutschland
Oktober 2016

Fair, ehrlich und verlässlich

Im August 2016 unternahm ich mit Freunden und Familie eine dreiwöchige Rundreise durch Namibia, Simbabwe and Botswana - insgesamt waren wir 10 Personen.  Elizabeth de Beer von African Desk hatte die gesamte Tour für uns organisiert, uns im Hinblick auf Lodges und Hotels beraten, was sehenswert ist und was eher nicht, und die Autovermietung koordiniert. Für solch eine Reise muss man mitunter improvisieren, weil nicht jede Lodge zu jedem Zeitpunkt verfügbar ist. In solchen Fällen wurde Elizabeth nicht müde, die besten Alternativen für uns aufzuspüren und bisher hat sie immer etwas Passendes für uns gefunden. Dank Ihrer Erfahrung hatten wir die schönsten Erlebnisse, die wir jemals auf Reisen gemacht haben. Finanzielle Transaktionen wurden stets fair, ehrlich und verlässlich abgewickelt. Wenn wir eines Tages wieder nach Namibia kommen sollten, werden wir nicht zögern, die Pläne für die Urlaubsvorbereitungen wieder in Elizabeth's Hände zu legen.

Walter Lercher
München
August 2016

Eine Reise abseits der touristischen Wege

Liebe Elizabeth,

erst einmal vielen Dank für die hervorragende Organisation unserer Reise. Es war eine sehr schöne Mischung aus Landschaft, Natur aber auch Kultur/Menschen. Es hat allen großen Spaß gemacht, auch wenn wir mit unterschiedlichen Voraussetzungen in die Tour gestartet sind.

Die Unterkünfte haben alle unsere Erwartungen voll erfüllt, sehr schön waren unseren Eindrücken nach aber vor allem die Huab Lodge (auch wenn das nur unser Ausweichquartier war), hier wären wir sicher gerne 2 Nächte geblieben. Aber auch Wartenberg Guest Farm, Tjiri Lodge und Okambara waren sehr schön (jede Unterkunft auf ihre Art).
Sehr gefreut haben wir uns über die persönlichen Kontakte und Gespräche mit dir in Swakopmund aber auch die Besuche in Kindergarten und Schule in Epukiro waren sehr beeindruckend. Danke noch einmal für die Organisation und Einblicke, die du uns damit ermöglicht hast.

Hier haben wir uns sicher abseits der üblichen touristischen Wege bewegt - das war sehr interessant - und es hebt sich sicher von anderen Reisen ab.
Unser besonderer Dank gilt aber auch Simon! Mit ihm haben wir sehr viel Spaß gehabt. Wir hatten sehr interessante Gespräche, viel gelacht und es war immer unterhaltsam und interessant mit ihm. Er ist sehr verlässlich und gut organisiert, und dank deiner Planung und unserer Tour hat er auch in Namibia noch neue Dinge kennengelernt. Extrem viel Spaß hat ihm und uns der Aufenthalt in der Tjiri Lodge gemacht (auch wenn die Kommunikation zwischen Management und den Betreuern der Lodge ja nicht richtig funktioniert hat, die Improvisation hat aber dann super funktioniert), das hat aber dem Spaß keinen Abbruch getan.

Auch den "Afrika Neulingen" Gabi, Theresa, Mara und Stephan hat es super gefallen. Selbst die Little Five Tour fanden die Mädels super ;-)).


Andree, Anja und Mara
Monheim, Deutschland
August 2016

Eine weitere Traumreise mit Floyd - dieses mal nach Südafrika

Nachdem wir im letzten November eine Reise mit Floyd in Namibia erleben konnten, war klar, dass wir eine weitere Reise mit ihm machen wollten.
Die Gartenroute in Südafrika reizte uns schon lange. Floyd war sofort einverstanden mit uns diesen wunderschönen Teil Südafrikas zu entdecken. Die Route war schnell klar, den letzten Schliff gab dann noch Floyd dazu, als er uns im März in der Schweiz besuchte.

Anfang November war es dann so weit. Am 11.11. landeten wir am Flughafen in Kapstadt. In Kapstadt klappte die Übernahme des Mietautos bei AVIS reibungslos. Mit großem Wetterglück ging es gleich hinauf auf den Tafelberg, am nächsten Tag an das Kap und abends an die Long Street. In Kapstadt wohnten wir im Winchester Mansions Hotel in Sea Point.
Am dritten Tag verließen wir Kapstadt Richtung Swellendam. Vom Guesthouse „Rothmann Manor“ waren wir wirklich entzückt! Alles war mit größter Aufmerksamkeit gemacht. Die Gastgeber waren Deutsche und ausgesprochen nett.  Von Swellendam ging es über den Trados Pass. Sehr lange gehörte die Schotterstrasse nur uns. Endlich erreichten wir einen sehr kleinen Ort, Herbertsdale. Floyd hatte eine gute Spürnase und fand dort ein kleines Restaurant "Herberts Place" zum Mittagessen. Eine Aussteigerfamilie mit viel Humor.

Die folgenden zwei Nächte verbrachten wir in George im Oakhurst Hotel. Ein Tagesausflug führte uns nach Mossel Bay und Wilderness. In Mossel Bay lohnt sich der Besuch des Bartolomeu Diaz Museum. Weiter ging es nach Plettenberg. In der Christina Lodge waren wir hervorragend untergebracht. Die Gastgeberin gab uns für den nächsten Tag einen wunderbaren Tipp, eine Wanderung in den Robberg Naturpark. Die Wanderung dauerte drei Stunden, jede Minute hat sich gelohnt. Mit sehr viel Glück sahen wir einen grossen Hai. Die Strände in Plettenberg sind herrlich zum Joggen und Walken!

Weiter ging es dann nach Port Elizabeth! Dies war eigentlich nur ein Nightstop, da die Fahrt in den Addo Park zu lange gewesen wäre. Übernachtet haben wir im Radisson Blue Hotel. Ein Stadthotel, direkt am Indischen Ozean. Abends gab es dann eine Überraschung von Jost, er führte uns in ein österreichisches Restaurant aus. Für mich als gebürtige Österreicherin war es etwas besonders in Südafrika österreichisch zu speisen. Floyd war begeistert und probierte sogar Leberknödelsuppe.

Die beiden nächsten Tage waren der Safari gewidmet.Im Addo Park wohnten wir in der Kuzuko Lodge, am Rande des Parks. Bei den Game Drives gab es zwei Höhepunkte, frühmorgens hatten wir das Glück, neben dem Jeep das Brüllen eines Löwen zu erleben.
Am Nachmittag dann ein einmaliges Erlebnis: Wir konnten beim Wechsel des GPS-Senderhalsbandes einer jungen Löwin hautnah dabei sein. Einmal im Leben konnten wir eine Löwin berühren, Floyd war sogar so mutig und griff der Löwin in das Maul. Als die junge Löwendame wieder aus ihrem Kurzschlaf erwachte, hatten wir echt Spaß, sie bei ihren wackeligen Schritten zu beobachten.

Die Fahrt vom Addo Park weiter nach Oudtshoorn war für Floyd eine Herausforderung. Es regnete sehr stark und die Sandpiste war glatt wie eine Schneefahrbahn. Langsam und sehr vorsichtig schafften wir auch diese Fahrt. Das Auto war nun nicht mehr weiß sondern hellbraun!
Von Oudtshoorn ging es dann nach Hermanus! Zwei Nächte verbrachten wir im direkt auf den Klippen gelegenen Guesthouse „On the Cliff Guest House“.
Auch hier hatten wir wieder Glück, wir konnten drei Wale sehen! Ein wunderbares Erlebnis!
Schon war der letzte Tag gekommen! Wenn wir schon in Südafrika waren, wollten wir auch den südlichsten Ort des Kontinents besuchen. Cap Agulhas. Hier treffen der indische und atlantische Ozean zusammen.

Von Hermanus ging es nächsten Tag direkt zum Flughafen in Kapstadt. Dort trennten sich unsere Wege, für Floyd ging es nach Hause und für uns  zurück in die kalte Schweiz, wo wir bei Schnellfall in Zürich landeten.

Die zwei Wochen entlang der Gardenroute waren für uns ein wunderbares Erlebnis. Floyd war uns in jeder Lage ein ausgezeichneter Guide und guter Freund. Ohne seine Begleitung wäre diese Reise bestimmt nicht so abenteuerlich und interessant gewesen.

Floyd und Elizabeth - ihr wisst: Wir kommen wieder! Im November 2016 wird es in Windhoek ein weiteres Wiedersehen geben.

Barbara und Jost Marti
Lachen/Schweiz
November 2015

Ein wundervolles Erlebnis in Namibia

Wir hatten von einem Kollegen von "African Desk" gehört, er war begeistert. In Frühjahr dieses Jahres haben wir uns dann entschlossen, Elizabeth zu kontaktieren und unsere Reise zu planen. Nach einigen E-Mails hin und her -  wir hatten viel Wünsche und Änderungen - stand schließlich die Route fest. Wir waren natürlich sehr gespannt auf das Land und Floyd - unseren Guide.

Mitte September war es dann so weit: Wir landeten in Windhoek, auf dem Hosea Kutako Flughafen. Unsere Hauptstationen der dreiwöchigen Reise waren: Windhoek - Kalahari – Fish River Canyon – Orange River - Aus – Lüderitz – Sesriem – Swakopmund – Twyfelfountain – Opuwo – Etosch NP – Waterberg – Windhoek.

Ein Traum war die Reise in vielerlei Hinsicht. Zum einen die Kalahari oder Sussuvlei mit ihrem Farbenspiel in allen vorstellbaren Rot-Tönen. Die Lodges, die zum Teil sehr ausgefallen waren, wie Eagles Nest oder Movani. Sie waren alle sehr schön und zum Teil exklusiv. In vielen Lodges wurden Game Drives mit Sundowner angeboten, wo wir bei einem Drink die Vielfalt der Sonnenuntergänge genossen. Die Faszination der Tiere, angefangen von den Kleinen, wie Spinnen oder Geckos, bis hin zu den Großen, wie Giraffen oder Elefanten. Das Land selbst mit seinen unterschiedlichen geologischen Verhältnissen, der Sicherheit auf Sonne und keinen Regen. Die Menschen, die wir kennen lernten durften (aus der Kultur der Damara, San und Himba), die uns offen und freundlich begrüßten und uns Einblick in ihr Leben, früher und heute, gaben. Die Begegnung mit Elizabeth, ihrer Familie und der Besuch bei Kleopatra, in deren Familie wir einen wunderbaren Abend verleben durften. Wir genossen es, nach den heißen Tagen in die Pools springen, am Abend das immer sehr gute Essen (meistens Wildgerichte) und mit Floyd den nächsten Tag zu planen oder mit ihm über sein Land zu sprechen.

Dies alles machte die erstklassige Führung von Floyd und natürlich die Organisation von Elizabeth erst möglich.

Euch beiden Elizabeth und Floyd vielen, vielen, vielen,.. Dank für das wundervolle Erlebnis. Wir kommen wieder!
 
Pia und Christian A.
Rheinfelden, Deutschland
September 2015

Namibia - eine Traumreise

Schon seit Jahren hatten wir vor, einmal nach Namibia zu reisen.

Nach langen Recherchen im Internet sind wir auf African Desk gestoßen. Von dem Leitbild und der Idee, die dahintersteckt, nämlich der Begegnung der Kulturen auf Augenhöhe sowie von dem sozialen Engagement waren wir sehr angetan.

So haben wir uns mit African Desk in Verbindung gesetzt und nach intensivem und sehr persönlichem Mailverkehr hat Elizabeth unsere Traumreise gebucht. Alle Planungen waren perfekt und wirklich individuell auf unsere Wünsche abgestimmt.

Und die Realität hat dann unsere Vorstellung noch bei weitem übertroffen. Neben der unvergleichlichen Natur waren es vor allem die Menschen und die Begegnungen, die diese Reise zu einem wirklich unbeschreiblichen Erlebnis haben werden lassen.

So besonderen Menschen wie Floyd und Elizabeth begegnet zu sein, mit ihnen so viel Zeit verbracht zu haben und sie zu Freunden gewonnen zu haben, war mehr als wir erwarten konnten. Es war wirklich etwas ganz Besonderes, von Floyd sein Land gezeigt und erklärt zu bekommen. Wir haben Namibia und seine Menschen in den 3 Wochen lieben gelernt.

Und…wir kommen im nächsten Jahr wieder um weiter einzutauchen in dieses Land - und das natürlich wieder mit Floyd!!

Ulli und Holger S.
Hamburg
Juli/ August 2015

Viel über Namibia gelernt - vor allem über seine liebenswürdigen Einwohner in all ihrer Vielfalt

Vielen Dank noch einmal für die tolle Planung und die schnelle Umsetzung der vielen Änderungen, die sich immer wieder im Vorfeld ergeben hatten. Einen Urlaub wie diesen hatten wir bisher noch nicht gemacht und entgegen aller Bedenken oder Befürchtungen ist er einfach super gelungen. Namibia hat uns in seinen Bann gezogen und wir werden auf jeden Fall wiederkommen. Wir haben viel über Namibia gelernt, insbesondere über seine Geschichte, die so unterschiedliche und wunderbare Natur, die Tiere und vor allem über seine liebenswürdigen Einwohner in all ihrer Vielfalt. Das haben wir natürlich zu einem großen Teil Floyd zu verdanken, der uns kaum eine Antwort schuldig geblieben ist. Vielen Dank auch für den schönen Abend bei dir und deinen Kindern zu Hause.

Namibia, du, Floyd und eure Familien sind in unseren Herzen und wir hoffen, uns in nicht allzu langer Zukunft wiederzusehen !!
 
Rita und Frank Hilbricht
Dormagen, Deutschland
März 2015

 

Drei Rundreisen nach Namibia - jedes mal eröffneten sich neue Welten

"African Desk verbindet", so habe ich in den letzten Tagen in einer Mail an mich und meine Familie gelesen. Die Mail stammt von einer Person, mit der ich zufällig durch African Desk in Verbindung getreten bin. Und wir können dem nur zustimmen: „African Desk verbindet“ – und das in mehrerer Hinsicht.

Zufällig sind wir - von der Eintönigkeit der Urlaubskataloge gelangweilt - im Januar 2008 auf Elizabeths Internetseite gestoßen. Mit der Folge, dass wir im Februar 2008 eine wunderschöne Rundreise durch Namibia gemacht haben inklusive Hochzeit in Swakopmund. Organisiert war alles durch Elizabeth de Beer und die tägliche Betreuung vor Ort erfolgte durch Floyd Hambira. Es war wunderschön und wir haben viel erlebt.

Unsere Tochter sollte mit 13 Monaten bei den uns liebgewonnenen Menschen vorgestellt werden. Da wir dies persönlich erledigen wollten, war unser zweiter Aufenthalt in Namibia im März 2010. Hier stand für uns selbstverständlich keine große Rundreise an. Deshalb organisierte Elizabeth uns einen ruhigen Aufenthalt, der viele liebevolle Details enthielt. Selbstverständlich durfte ein Wiedersehen mit Floyd auch nicht fehlen.

Und inzwischen ist auch das lange ersehnte Wiedersehen im Januar/Februar 2015 leider schon wieder vorbei. Elizabeth und Floyd sind für uns Freunde geworden. Wir wissen sehr zu schätzen, was sie uns – zusammen mit ihren Familien - in den letzten Jahren gegeben haben. Auch wenn der regelmäßige Kontakt aus Deutschland nicht immer einfach in den Alltag einzubauen ist, wir denken oft an schöne gemeinsame Stunden.

Wir haben in Namibia sehr viel gesehen und kennengelernt. Selbstverständlich ist das nur ein Ausschnitt davon, was es tatsächlich zu erleben gibt. Aber wir sind uns sicher, dass es um ein Vielfaches mehr ist als das, was die meisten Touristen erfahren, die über eine Pauschalreise unterwegs sind oder einfach nicht mit African Desk. Jahre vorher hatten wir auch schon Rundreisen außerhalb Namibias über Reiseveranstalter gebucht. Das kann man überhaupt nicht miteinander vergleichen.

Auf diesem Weg möchten wir Elizabeth mit Familie und Floyd mit Familie auch noch einmal ganz herzlich danken: Es sind nicht alleine die besonderen optischen Eindrücke, die wir eingefangen haben. Diese wären nicht so überwältigend ohne eure Herzlichkeit und Wärme, die wir bei unseren Aufenthalten immer wieder erfahren haben.

Birgit, Milena Panduleni und Jörg
Schwalbach, Deutschland
Februar 2015

Adresse

African Desk
P.O. Box 1543
Bismarckstr Woermannhaus Unit No.5
Swakopmund
Namibia

Kontakt

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +264-64-400350
Mobil: +264-81-270 8063
oder:

Folgen Sie uns