• African Desk Namibia Reisen: Vier Jungs aus zwei Kulturen treffen sich in einem Dorf der Himba Herero
  • Hochzeitsgesellschaft in den Dünen der Namib
  • Großer Sprung in der Namibwüste
  • Weltkulturerbe  Sossusviel Dünen
  • Musik Session deutscher Teenies  bei den Himba, einem traditionellen Viehzüchtervolk in Namibia

FAQ

Sie waren noch nie in Namibia? Sie wollen Ihre Afrikareise gut vorbereiten? Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen:

Wie hoch ist der Wechselkurs des namibischen Dollar?

Währung: 1 Namibia-Dollar (N$) = 100 Nam. Cent.
Banken: in jedem größeren Ort (Montag bis Freitags 9 bis 15.30 Uhr, Samstags 9 bis 10.30 Uhr). Wechselkurs zum Euro ist ungefähr 1:12
Kreditkarten: MasterCard, Visa, American Express und Diners Club. Kreditkarten sind weitverbreitet und werden von fast allen Hotels, Lodges, Restaurants und Geschäften akzeptiert. Achtung: Bei den Tankstellen in Namibia kann nicht mit Kreditkarten, sondern nur in bar bezahlt werden. Wer keine Kreditkarte benutzen möchte, dem empfehlen wir die Nutzung der Postbank-"Sparcard". Diese Sparcard ist eine Art gebührenfreies Scheckkarten-Sparbuch. Der Antrag (geht auch ohne Girokonto bei der Postbank) auf die Sparcard dauert einige Wochen und man zahlt Geld darauf ein. Zum Abheben benötigt man eine Geheimzahl und kann jeden Visa-Automaten nutzen. Im Ausland sind 4 Abhebungen gebührenfrei, in Deutschland alle. Bei der Standard-Bank von Namibia gibt es in Windhoek, Keetmanshoop, Lüderitz, Swakopmund, Henties Bay, Khorixas, Outjo, Tsumeb, Grootfontein, Otjiwarongo, Okahandja Geldautomaten, die rund um die Uhr zugänglich sind. Der Höchstbetrag, den man pro Tag abheben kann, liegt bei 2.500 N$. Diese Sparcard können wir als Urlaubskasse nur empfehlen.

Brauche ich ein Visum?

Für die Einreise ist ein Reisepass mit Gültigkeitsdauer von mindestens 6 Monaten über das Rückreisedatum hinaus erforderlich. Der deutsche Kinderausweis wird anerkannt. Deutsche Touristen können - sofern ihr Aufenthalt 90 Tage nicht übersteigt und sie keine Arbeit aufnehmen - ohne Visum einreisen. Das Visum wird bei der Einreise für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen erteilt. Die Terminierung des Visums wird jedoch oft auf die Dauer des beabsichtigten Aufenthalts, was sich aus der Datierung des Rückflugs ergibt, beschränkt. Falls Überschreitungen dieses Termins erforderlich werden, sollte unbedingt rechtzeitig eine Verlängerung des Visums beim "Ministry of Home Affairs", Independence Avenue/Ecke Casino St., Windhoek, beantragt werden. Touristen dürfen keine Arbeit aufnehmen.

Gibt es überall in Namibia Handyempfang?

Überwiegend ja.  Das Mobilfunknetz ist praktisch überall entlang der Straßen und üblichen Touristenrouten verfügbar, also nicht nur in den Städten. Selbst in der Wüste Namib hat man Empfang. In den Städten gibt es Internetcafés. Wenn Sie über ein in Deutschland angemeldetes Handy telefonieren (das nur in den Städten funktioniert), müssen Sie immer die Ländervorwahl von Namibia mitwählen (00264). Von einem Telefon in Namibia aus genügt die jeweilige Ortsvorwahl, z. B. Windhoek = 061.Sie können aber auch für unter 10 Euro Euro prepaid Karten erwerben und so auch innerhalb Namibias mobil telefonieren.

Passen meine Stecker in die namibianischen Steckdosen?

Adapter für die dreipoligen Steckdosen können Sie am besten direkt bei Ihrer Ankunft in Windhoek kaufen.

Brauche ich Schutzimpfungen oder eine Malaria Prophylaxe?

Momentan sind für Namibia keinerlei Schutzimpfungen notwendig. Überall im Land kann das Wasser aus den Leitungen bedenkenlos getrunken werden. Das Land ist fast frei von tropischen Krankheiten, lediglich Besucher des nördlichen Teils sollten sich der Gefahren von Malaria, Schlafkrankheit und Bilharziose bewusst sein.

Die Notwendigkeit einer Malariaprophylaxe ist schon seit Jahren ein Dauerbrenner zwischen Schulmedizinern und Homöopathen. Schulmediziner halten eine medikamentöse Prophylaxe für unverzichtbar, Homöopathen verweisen hingegen auf die hohen Nebenwirkungen des verwendeten Wirkstoffs Chloroquin, der vor allem die Leber stark belastet. Diesen Expertenkonflikt werden wir an dieser Stelle nicht lösen können - da muß jeder nach Befragung seines Hausarztes eine persönliche Entscheidung fällen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, nehmen Sie für den Fall der Fälle ein "Stand-By"-Medikament mit! In Windhoek sollten Sie sich mit Insektenschutzmitteln eindecken, an den Wasserlöchern in Etosha lange Ärmel sowie lange Hosen tragen und unter einem Moskitonetz schlafen. Zentralnamibia, die Küste und der Süden des Landes sind malariafrei.

Welchen Sonnenschutz brauchen wir für Afrika?

Lichtschutzfaktor 20 bis 30 sollte es schon sein. Kinder und hellhäutige Menschen sollten für empfindliche Stellen auch Sunblocker einpacken. Auch an Sonnenbrille und Schirmmützen denken!

Welche Kleidung ist zweckmäßig ?

Leichte Baumwollsachen in unauffälligen Farben, neben Sandalen auch festes Schuhwerk. Für abends einen dicken Pullover und eine Windbreakerjacke. Zwischen Juli und September kann es auch zu Nachtfrösten kommen.

Sollen wir Koffer oder Reisetaschen mitnehmen?

Bitte keine Hartschalenkoffer! Ein weicher Koffer und Reisetaschen haben sich bisher bestens bewährt - sie sind einfach "knautschbarer" und lassen sich besser verstauen.

Brauche ich einen internationalen Führerschein ?

Ja. Der Internationale Führerschein ist offiziell sowohl für Namibia als auch für Botswana und Simbabwe vorgeschrieben. Allerdings akzeptieren Autovermieter bedenkenlos eine deutsche Fahrerlaubnis. Beim Abstecher vom Caprivi-Streifen zu den Victoria-Fällen fährt man durch Botswana nach Simbabwe. Der Grenzübertritt nach Botswana gestaltet sich problemlos, da das Land eine Zollunion mit Namibia (und Südafrika) bildet. Leihwagen aus Namibia brauchen eine Bestätigung des Vermieters, dass das Fahrzeug nach Botswana und Simbabwe (gehört nicht zur Zollunion) ausgeführt werden darf. An den Grenzübergängen muss jeweils separat eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden.

Wie sind die Straßenverhältnisse?

Namibia verfügt über mehr Straßenkilometer pro Einwohner als jedes andere Land in Afrika, mehr als 32.000 Kilometer Asphalt- und Schotterstraßen.
22 Flugplätze und Flughäfen ermöglichen kürzeste Verbindungen. Es gibt allerdings keine Straßenbeleuchtung, wenige Leitplanken, reflektierende Pfosten oder Markierungen. Sie sollten daher immer grundsätzlich vor Sonnenuntergang Ihr Ziel erreicht haben. In Namibia herrscht wegen umherstreifender Tiere nachts absolutes Fahrverbot. Die Eingänge von Etosha sind nach Sonnenuntergang verschlossen und werden erst nach Sonnenaufgang wieder aufgemacht.

Wie steht es um Kriminalität?

Im allgemeinen ist Namibia ein sicheres Land. Wie in vielen anderen Ländern gibt es aber auch in Namibia Arbeitslosigkeit und Armut und damit einhergehend auch Einbrüche und Diebstahl. Daher sollten Sie folgende Vorsichtsmaßnahmen treffen:

Parken Sie in der Nähe von Geschäften oder Bereichen, in denen viele Menschen unterwegs sind und nicht in einsamen Seitenstraßen oder an schwer einsehbaren Stellen. Es gibt auf den meisten Parkplätzen sogenannte "Car-Guards", städtische Sicherheitskräfte, die darauf achten, dass nur befugte Personen den Parkplatz betreten. Sie erkennen die Car Guards an den offiziellen Uniformen. Geben Sie ihnen als Dankeschön ein kleines Trinkgeld, wenn Sie zu ihrem Auto zurückkommen. 10 Dollar (umgerechnet 1 Euro) tun der Reisekasse nicht weh und sind eine nette Geste.

Im Strandbereich von Swakopmund : Bitte machen Sie keine einsamen Wanderungen mit teuren Kameras oder Handys, die sofortige Aufmerksamkeit erregen.

Wie kommt man als Europäer am besten mit Sandpisten und Schotterstraßen zurecht?

Es gibt nur wenige Gebiete mit viel Sand, in denen Sie einen Allradwagen (4x4) brauchen und zwar: Im Kaokoveld (Opuwo), dem Khaudum Park, den Nationalparks im Caprivistreifen und den letzten fünf Kilometern vor Sossusvlei. Unerfahrene Fahrer sollten in diesen Gebieten grundsätzlich in Begleitung eines zweiten Geländewagens reisen. Im Sand fahren Sie am besten in bereits existierenden Spuren, das Auto sucht sich dann selbst wie auf Schienen seinen Weg. Hat man das Gefühl einzusanden, kein Gas mehr geben, damit sich der Wagen nicht bis zu den Achsen eingräbt. Ist man eingesandet, sollte man bei nicht permanent allradgetriebenen Autos nochmals kontrollieren, ob die Freilaufnaben an den Vorderrädern tatsächlich auf »Allrad« stehen. Reifenluftdruck auf 1 bar vermindern.

Fahren auf Sandpisten: Bleiben Sie auf bereits existierenden Pisten und Fahrspuren, schaffen Sie keinesfalls off road neue. Vor allem im Hartmann Valley im Kaokoland und in der Namibwüste bleiben Spuren aufgrund der geringen Niederschläge manchmal über 100 (!) Jahre lang sichtbar. An manchen Stellen lassen sich heute noch die Ochsenwagenspuren der ersten Siedler ausmachen! Fahren Sie nicht durch die Flussbetten in den Skeleton Coast National Park, sondern benutzen Sie die offiziellen Eingangstore.

Welches Fotozubehör wird empfohlen?

Wir empfehlen eine digitale Spiegelreflexkamera - mit Speicherkarten und Batterien decken Sie sich bestenfalls zuhause ein. Für Farbabzüge zwischendurch gibt es gute Schnellentwickler in den größeren Städten wie Windhoek und Swakopmund. Verwenden Sie tagsüber einen UV-Filter, um den Lichteinfall zu dämpfen. Hauptprobleme für Kameras in Namibia sind Staub und Sand. Objektive, Batterien und Speicherkarten sollte man deshalb nur in geschützten Bereichen wechseln, um zu vermeiden, dass Sand- oder Staubkörner in die Kamera gelangen. Eine Bürste mit eingebautem Blasebalg, Reinigungsflüssigkeit und Linsentücher helfen, die Kamera abends wieder sauber zu bekommen. Ritzen Sie keine Namen und Jahreszahlen in die Bäume oder schmieren Sie sie auf Felsen. Niemals sollten Sie Felszeichnungen mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten »auffrischen«, um bessere Fotos zu bekommen. Selbst Anfassen zerstört durch das Hautfett die unersetzlichen Kunstwerke der ersten Einwohner des südlichen Afrika. Selbstverständlich dürfte es auch sein, Einheimische vorher zu fragen, bevor man sie fotografiert.

Was müssen Camper beachten?

Wer mehr von der Natur sehen will, tut gut daran, auch Namibias Campingplätze anzusteuern. Wild zu zelten ist nicht erlaubt. Vergraben Sie Abfall auf keinen Fall, sondern nehmen Sie ihn wieder mit in die Zivilisation, um ihn dort zu entsorgen. Die meisten Campingplätze sind mit Toiletten und fließendem Wasser ausgestattet. In der Wildnis ersetzt ein Spaten die Toilette. Die Löcher sollten allerdings nicht tiefer als 10 cm sein, dann findet eine natürliche Kompostierung statt. Das benutzte Toilettenpapier sollte man verbrennen.Waschen Sie auf keinen Fall in Flüssen oder Quellen sich selbst, Kleidung oder Geschirr, da das Wasser sowohl Menschen als auch Tieren als Trinkwasser dient. Fragen Sie an Brunnen erst um Erlaubnis, bevor Sie Wasser entnehmen. Am besten führen Sie von vornherein genug Wasser im Auto mit.

Kann ich im Freien grillen oder ein Lagerfeuer machen?

Ja, das können Sie! Es gibt in allen Restcamps und den meisten Campingplätzen befestigte Feuerstellen mit Grillrost. Feuerholz nicht vergessen - das muss man kaufen und zwar in Supermärkten, Tankstellen oder manchmal auch bei Händlern am Straßenrand. Sammeln Sie selber kein Holz, erstens ist es nicht erlaubt, und zweitens gibt es Sträucher, die giftig sind. Löschen Sie die Feuer vor dem Verlassen des Camps gut. Buschbrände sind in der trockenen Landschaft eine ernste Gefahr für Mensch und Tier.

Was müssen wir im Umgang mit Einheimischen in ländlichen Gebieten beachten ?

Bevor Reisende die Siedlungen der Einheimischen, vor allem die der Himba im Nordwesten, betreten, muss um Erlaubnis gefragt werden. Das gleiche gilt für Fotos. Beim Betreten einer Siedlung dürfen Sie nicht zwischen das heilige Feuer und die Haupthütte oder den Vieh-Kraal treten. Im Kaokoland stößt man oft auf scheinbar verlassene Hütten und Dörfer. Da die Himba Semi-Nomaden sind, kehren sie an diese Plätze zurück - belassen Sie also alles so, wie es ist.

Welche landestypischen Speisen und Getränke sollten wir auf jeden Fall probieren?

Im Land erzeugt und in den Restaurants frisch serviert werden Rind- (garantiert frei von BSE) und Hammelfleisch. An Wildgerichten gibt es Strauß (ostrich), Kudu, Oryx- und Elen-Antilope, Zebra und Fasan (guinea fowl), und Kabeljau (cob), Felshummer (greyfish) und Austern (oysters). Sehr beliebt ist in Namibia, wie in Südafrika, das Grillen im Freien, das hier wie dort "braaivleis" genannt wird. Eine traditionelle Spezialiät sind potjiekos (sprich: »boykies«), im schmiedeeisernen, dreibeinigen Topf über dem offenen Feuer gegarte, gut gewürzte Eintöpfe mit Fleisch, Huhn oder Fisch.Typisch deutsche Spezialitäten, wie Salami und andere Arten von Würsten gehören genauso zur namibischen Küche wie die gut 20 im Land erhältlichen Brotsorten und die diversen Kuchen und Torten, wie die wahrscheinlich nirgendwo in Afrika authentischer schmeckende Schwarzwälder Kirschtorte. Zum Frühstück gibt es Brötchen - die überall im Land auch so genannt werden - belegt mit Käse, Eiern, Fleisch oder Salat. Als Snacks für zwischendurch bieten sich das typisch südafrikanische Biltong (in Streifen getrocknetes, stark gewürztes Fleisch), Droewors (getrocknete und gewürzte Würste) oder deutsche Landjäger an.

Unterwegs: Nehmen Sie sich grundsätzlich immer für die Autofahrten eine Kleinigkeit zu essen mit, Obst oder Kekse und genug zu trinken mit - am besten mindestens 3 Liter Wasser pro Person. Die Straßen sind staubig, es ist heiß und das kompensiert man am besten mit ausreichend Flüssigkeit.

Wein und Bier
Gute Restaurants führen auf ihren Weinkarten edle Tropfen aus dem Nachbarland Südafrika, dessen Weine bekanntlich zu den besten der Welt gehören. Die Namibian Breweries brauen seit Jahren ihr Windhoek-Bier nach dem deutschen Reinheitsgebot von 1516. Es gibt vier Sorten: Windhoek Lager, Export, Special und Light. Außerdem wird dort das deutsche Holsten-Bier in Lizenz gebraut und verkauft. Wer vor einem Restaurant die Ypsilons zählt, weiß schon vorher, was er zu trinken bekommt: Y - Bier nur zum Essen, YY - Wein und Bier werden verkauft, YYY - volle Alkohol-Lizenz.

Adresse

African Desk
P.O. Box 1543
Bismarckstr Woermannhaus Unit No.5
Swakopmund
Namibia

Kontakt

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +264-64-400350
Mobil: +264-81-270 8063
oder:

Folgen Sie uns