• Kinder aus einem Himbadorf flechten die hellblonden Haare einer jungen Besucherin aus Übersee
  • Interkulturelles Fußballmatch unter Kindern auf einer Farm bei Gobabissee950
  • Lake Oanob Resort: Blick auf ein geschmackvoll gestaltetes Chalet mit großer Terrasse und Reed-gedecktem Dach
  • Robbenkolonie mit Zwerpelzrobben am Kreuzkap bei Hentiesbay
  • Zebras kreuzen die weißen Schotterwege im Etosha Nationalpark

Reiserückblicke 2000-2002

Urlaub in Namibia - persönliche Erfahrungsberichte und Empfehlungen

Robbenkolonien an der Atlantikküste Namibias, Elefanten, Zebras und Löwen im Etosha Nationalpark. Ein Besuch der Ovahimbaherero im Norden oder per Kleinflugzeug zu den Victoria-Wasserfällen - lesen Sie weiter in den Reiseempfehlungen, welche Erfahrungen Namibiaurlauber gemacht haben:

Mit exzellenten Unterkünften und Touren konnten wir das Beste aus dem Urlaub machen

Nach einer glücklichen Rückkehr nach Sidney (Australien) möchte ich Ihnen ein großes Dankeschön für die Organisation meiner Namibiareise aussprechen - und zwar für die Flüge (auch die Übersendung der Tickets nach Australien), meine Übernachtung im Hotel am Flughafen Johannesburg und all die vielen verschiedenen Touren innerhalb Namibias. Sie haben viel Zeit und Energie investiert und die Unterkünfte und Touren, die Sie mir empfohlen haben, waren exzellent! So konnten wir das Beste aus nur zwei Urlaubswochen machen! Ich habe die Adresse von African Desk an mein Reisebüro in Sydney und auch an meine Freunde mit wärmsten Empfehlungen weitergegeben. Ich freue mich bereits auf das nächste Jahr, wenn ich wiederkomme, um mir von Ihnen neue Reiserouten ausarbeiten zu lassen. Vielen Dank noch einmal für Ihre Unterstützung und Hilfe.

John Simler
Balgowlah Heights, New South Wales, Australien.
Juni 2002

In ruhiger Umgebung mit freundlichen Gastgebern

Zunächst einmal fanden wir African Desk sehr entgegenkommend und freundlich, denn unsere Gruppe wurde täglich größer, weil sich immer mehr Familienmitglieder unserer Reise anschlossen. Das machte es nicht einfach, uns alle unterzubringen. African Desk fand tatsächlich für uns alle Unterkünfte, ohne sich auch nur einmal über die vielen Zusätze und Extrawünsche zu beschweren. Das allein war uns sehr viel wert. Zweitens war der Namibiaurlaub so schön, dass wir dies gerne bald wiederholen würden. Mein Sohn hatte zuvor 2 Wochen lang mit seiner Frau das Land bereist und wir trafen uns dort zu Weihnachten. Sie zeigten sich sehr beeindruckt von der Sauberkeit der städtischen Bungalows in Swakopmund - an diesen Standard kamen landesweit nur wenige andere Bungalows heran. Als wir schließlich ohne den Auto-Konvoi Swakopmund verließen, verbrachten wir eine Nacht in einem Bungalow in der Nähe des Hardap Dammes - auch dies war lohnenswert: eine sehr ruhige Umgebung mit freundlichen Gastgebern!

Val Brown, Johannesburg, Southafrica
Dezember 2002/ Januar 2003

Geführte Tour durch Namibia - sich um nichts kümmern müssen, außer schauen und staunen

Wir, mein 10 Jahre alter Sohn und ich, 41, gestresste Rechtsanwältin, hatten "last minute" einen Flug nach Namibia gebucht, nachdem wir (nur) von African Desk schnell, kompetent und individuell eine Rundreise nach unseren Vorlieben zusammengestellt und organisiert bekamen. Ich hatte insbesondere auf eine stressfreie Reisegestaltung Wert gelegt, was trotz vollen Programms und schätzungsweise über 3.000 Kilometer Route gelungen ist. Wir mussten uns um nichts kümmern, außer schauen und staunen. Wir waren knapp 18 Tage ab bzw. bis Flughafen Windhoek unterwegs, fühlten uns bestens beraten, stets individuell umsorgt, ohne je "zuviel Nähe" zu erfahren, kurzum: Unser Guide/ Fahrer/ Koch/ und heimlich musizierender Kinderspielgefährte Floyd hat uns bestens betreut.

Meine besondere Anerkennung gilt dem Engagement der Chefin, Elisabeth de Beer. Die Organisation eines Namibia-Urlaubs in ihre Hände zu legen, kann ich nur empfehlen.

Rückfragen an mich sind unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich,
Gute Reise und Grüße an Land und Leute...
August 2002

Das "wirkliche" Namibia auf einer Damarafarm kennengelernt

Im September/ Oktober 2002 hat Elizabeth De Beer von African Desk für uns eine Rundreise durch Namibia organisiert. Sie hat dabei einen guten Mittelweg gefunden zwischen "viel sehen" und auch immer wieder Erholungsphasen. Unterkünfte und Auto waren gut, es gab keinerlei Pannen oder Probleme. Elizabeth hat die Reise so geplant, dass wir auch das "wirkliche" Namibia kennen lernen konnten, nicht nur das touristische. Besonders beeindruckend und schön war die sehr persönliche Betreuung durch Elizabeth und in Windhoek auch durch Floyd. Bei beiden ist das Engagement und die Liebe zum Land deutlich spürbar.

Elizabeth hat sich auch während unserer Rundreise immer wieder bei uns gemeldet und sich erkundigt, ob alles in Ordnung sei, so dass gar nichts schief gehen konnte. Durch Elizabeth und Floyd haben wir Swakopmund und Windhoek in allen Facetten kennen gelernt. Die Gespräche mit ihnen ebenso wie mit den anderen Namibiern, die wir während unserer Reise kennen gelernt haben, waren sehr spannend und bereichernd. Wir konnten viele Landschaftsstriche sehen (Wüste, Steppe, Buschsavanne, Berge) haben in Etosha Unmengen von Tieren beobachtet und durch Besuche auf verschiedensten Farmen die Lebensformen der Einheimischen kennen gelernt. Gerade der Besuch auf der Damara-Farm war sehr spannend und zeichnet zumindest annähernd ein Bild davon, wie Schwarzafrikaner in Namibia leben. Dies ist einem "normalen" Touristen sicherlich nicht vergönnt.

Noch nie haben wir eine derart individuelle Reise mit einem Reisebüro planen können, es erinnerte uns eher an eine familiäre Betreuung. Wir sind sehr zufrieden und bedanken uns herzlich bei Elisabeth und Floyd, die wir sicherlich wieder in Anspruch nehmen werden.

Maria Darga und Monika Langenbach, Köln/ München, Deutschland
Oktober 2002

Spontaner Kurztrip von Namibia nach Kapstadt

Ich machte mich mit ganz unterschiedlichen Ideen, meinen Urlaub zu gestalten, auf den Weg in Elizabeths Büro: Es sollten entweder die Viktoria-Fälle werden oder Kapstadt - und das natürlich erlebnisreich für möglichst wenig Geld! Etwas Schönes für das etwas schmalere Portemonnaie in der Nähe der Viktoria-Fälle zu bekommen, ist offensichtlich nicht einfach, aber Elizabeth setzte alle Hebel in Bewegung, telefonierte und schickte e-mails herum, um originellere, ursprünglichere Unterkünfte zu finden, die einem die anonyme Atmosphäre der US-Hotels ersparen sollten. So besuchte ich Elizabeth nun alle paar Tage in ihrem Büro, sie hielt mich auf dem Laufenden und so nebenher bekam ich von ihr beim Erzählen noch allerlei Tipps dazu. Obwohl alles schon fast organisiert war, entschloss ich mich noch kurzfristig um und hatte dabei fast ein schlechtes Gewissen, weil sie bereits viel Einsatz in die Planung gesteckt hatte. Ganz unkompliziert wird aber nun alles neu arrangiert, und ein paar Tage später habe ich einen Flug nach Cape Town und eine Unterkunft für Rucksacktouristen direkt an der Waterfront: die St. Johns Waterfront Lodge. Mit Tipps von Elizabeth und aus dem Backpackers habe ich in der Woche mit dem eigenen Auto die Halbinsel bis zum Kap, die Weinregion um Stellenbosch und die nähere Umgebung von Cape Town erkundet. Der Tafelberg darf sicher nicht ausgelassen werden, ebenso wie Robben Island und - wenn man Spaß daran hat - eine Segeltour durch die Bucht. Eine rundum schöne, ausgefüllte und erlebnisreiche Woche am Kap, wo ich hoffentlich noch ein weiteres Mal ein paar Tage verbringen kann.
Herzlichen Dank also an Elizabeth! Wer das etwas Ungewöhnlichere auf seiner Reise sucht, sollte auf jeden Fall in ihrem Büro vorbeischauen!

Silke Kramer
Alls Deutschlehrerin für 2 Jahre in Swakopmund.
Juni 2002

Namibia aus der Vogelperspektive - mit einer Flugsafari

Vielen Dank noch einmal für Ihr unermüdliches Engagement bei der Organisation unserer Flugsafari im Juni 2002. Ich weiß, wie schwierig es war, Anfragen und Buchungen zwischen Malta, Australien und Swakopmund zu koordinieren - und es war gut zu wissen: Was auch immer ich nachfragte, ich hatte sofort Ihre volle Aufmerksamkeit und ich würde schon spätestens am nächsten Tag eine E-Mail von Ihnen vorfinden.

Abgesehen von Tipps und Ratschlägen für unsere Reservierungen und Unterkünfte, haben Sie zusätzlich noch unsere Flugtickets besorgt, sie über DHL nach Australien geschickt und noch Plätze in besonders begehrten Restaurants für uns reservieren lassen. Ohne Ihre Hilfe wäre es nicht möglich gewesen, diese Reise zu einem großen Erfolg werden zu lassen - John Simler und ich schätzen dies sehr! Deswegen wollen wir auch im nächsten Juni eine weitere Safari buchen, und ich werde mich zum Jahresbeginn 2003 gerne wieder für die Planung bei Ihnen melden. Wir wünschen Ihnen und African Desk weiterhin viel Erfolg.

Richard Walker, St. Paul's Bay, Malta
Juni 2002

Komfortable Gästehäuser auch für kleine Reisebudgets

Auch die Planung einer Urlaubsreise kann mitunter zu einer hektischen Angelegenheit werden. Im Oktober 2000 plante ich meine erste Reise nach Namibia. Ich hatte Glück und bekam die Adresse von "Swakop Information", wo Elizabeth zu diesem Zeitpunkt noch arbeitete.

Elizabeth informierte mich gründlich und umfassend und bot an, die Touren für mich zu buchen. Sie fand genau das richtige Gästehaus, das meinem kleinen Reisebudget entgegenkam und organisierte eine Mitfahrgelegenheit von der Bushaltestelle bis zum Gästehaus.

Sie arbeitet äußerst professionell und ist sehr freundlich und hilfsbereit. Ich bin gerade von meiner zweiten Namibiareise zurückgekehrt und natürlich habe ich wieder alles über Elizabeth von African Desk gebucht.

Tanya Becker
Johannesburg, Südafrika
Oktober 2000

Geschichte und aktuelle Geschehnisse des Landes haben uns Namibia besser verstehen lassen

Nach zehn Tagen in Südafrika wollten wir während unseres Urlaubes weitere zehn Tage in Namibia verbringen, um das 'wahre' Afrika zu erleben. Aufgrund des relativ kurzen Aufenthaltes war eine gute Organisation unserer Rundreise äußerst wichtig!

Ohne Elizabeth de Beer hätten wir dies nicht auf solch entspannte Art gemeistert. Per E-Mail und Fax hatten wir ihr unsere groben Reiseziele genannt, alles weitere wurde von ihr organisiert.

Sie organisierte mit viel Sorgfalt die Unterkünfte und hielt uns mit der Reiseplanung stets auf dem Laufenden. Durch ein persönliches Gespräch mit Elizabeth wurden uns Geschichte und aktuelle Geschehnisse des Landes aus ihrer Sicht näher gebracht, was uns Namibia besser verstehen ließ. Für den sehr guten Service und ihr Engagement möchten wir uns nochmals herzlich bedanken. Unser Namibia-Urlaub wird uns damit ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

Dipl. Betriebsw. Silke Sladek und Dipl. Ing. Meik Sladek
Frankfurt/ Main, Deutschland
Oktober 2000

Wunderbare Namibiatour und reizvolle Unterkünfte

Im Jahr 2000 sollte es im Jahresurlaub - in der Nachweihnachtszeit - nach Namibia gehen. Freunde hatten uns den Tipp gegeben und mein Partner und ich fanden die Idee toll. Aufgrund geschäftlicher Umstände hatten wir kaum Zeit, unsere Reise zu planen. Die Zeit wurde immer knapper und damit die Chancen immer geringer, noch vernünftige Unterkünfte zu finden.
In meiner Not habe ich einen anderen Freund angerufen, der viele Male in Namibia war, um ihn zu bitten, uns zu helfen. Dieser gab uns den entscheidenden Tipp: "Sprecht Elizabeth aus Swakopmund an. Sie kennt sich aus und wird Euch sicherlich helfen."

So war es auch. Elizabeth hat uns eine wunderbare Tour zusammengestellt und zusätzlich reizende Unterkünfte und einen guten Mietwagen gebucht. Die Abstimmungen erfolgten alle per E-Mail. Sprachschwierigkeiten gab es auch keine - da wir unsere Wünsche in Deutsch darstellen konnten und Elizabeth uns auf Englisch geantwortet hat. Unsicher war ich erst doch: Ob alles klappt - alles funktioniert? Es hat alles geklappt. Obwohl wir am 2. Weihnachtstag am Flughafen in Frankfurt unsere Maschine verpasst haben, hat Elizabeth auch noch dann von zu Hause aus und nun alles per Handy wieder geregelt. Wir können nur sagen: Nochmals Danke Elizabeth.

Cornelia Paschedag und Hans Heitele,
Nuthe Urstromtal (Brandenburg), Deutschland
Dezember 2000

Safaris für Landgänger auf Kreuzfahrt

Unser Aufenthalt in Etosha wäre undenkbar gewesen und nicht annähernd so schön, wäre Elizabeth de Beer nicht gewesen. Sie nahm sich viel Zeit dafür, Flüge, Leihwagen, Unterkünfte und Wildbeobachtungen für uns zu organisieren und alles so zu terminieren, dass wir rechtzeitig wieder auf dem Schiff waren. Wir kommunizierten zunächst per Fax und schließlich telefonisch von Kontinent zu Kontinent, was für Elizabeth allein wegen der Zeitverschiebung sicher nicht immer einfach zu bewerkstelligen war. Auch als Termine uns zur Änderung der Reiseroute zwangen, blieb Elizabeth stets zuvorkommend und hilfsbereit und stellte uns eine erlebnisreiche Route zusammen, die erstaunlich reibungslos verlief. Hätten wir die Gelegenheit gehabt, unseren Mitreisenden bereits vor der Kreuzfahrt von Elizabeths gutem Service zu erzählen, wäre sie mit Anfragen geradezu überschüttet worden. Wir haben sie wärmstens weiterempfohlen und sind sicher, dass unsere Freunde und Bekannte Kontakt zu Elizabeth aufnehmen werden, wenn sie in Namibia oder Südafrika unterwegs sein sollten."

Dr. and Mrs. William A. J. Ross, Sr.
Oakland, California USA
Dezember 2000

Wüste und Atlantikküste für Jugend-Fußballmannschaft aus Deutschland

Mit einer Fußballauswahl aus Kölner Schulen war ich vom 22. Dezember 2000 bis 4. Januar 2001 zu Gast in Namibia, um unter anderem am Hansa-Cup in Swakopmund teilzunehmen. Selbstverständlich reist man nicht nur nach Namibia, um drei Tage lang Fußball zu spielen. Aus diesem Grund gab es verschiedene Ausflugsprogramme, zum Beispiel nach Walvis Bay (Delfine vom Boot aus beoachten), mit den Quadbikes durch die Wüste oder nach Sossusvlei mit einer Übernachtung in der Namib Naukluft Lodge. Frau de Beer hat mir nicht nur wertvolle Tipps für die Planung gegeben, sondern sie hat auch meine Informationen kommentiert und mir auf diesem Wege sehr geholfen. Sie wissen vielleicht aus eigener Erfahrung, dass es viele Informationen gibt, aber dennoch fehlt einem häufig die Bewertung und qualitative Einschätzung. Dies hat Frau de Beer exzellent gemanagt. Nochmals meinen herzlichen Dank. Dies auch im Namen der gesamten Delegation.

Bernd Seifert,
Stadt Köln Jugendamt
Dezember 2000

Adresse

African Desk
P.O. Box 1543
Bismarckstr Woermannhaus Unit No.5
Swakopmund
Namibia

Kontakt

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +264-64-400350
Mobil: +264-81-270 8063
oder:

Folgen Sie uns