Neue Ideen und Kontakte von der ITB Berlin

10 Tage Deutschland –  Elizabeth de Beer, Inhaberin von African Desk, kam heute von der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin zurück – mit neuen Ideen zu Familienreisen und Studententrips. Lasst euch überraschen, was wir dieses Jahr davon umsetzen können 🙂                          

Katutura Township Tour

Felix and Madeleine (auf dem Foto links) aus der Schweiz machten sich mit African Desk-Reiseführerin Lorraine (Mitte) auf den Weg in das Township Katutura. Dies berichteten sie uns nach Ihrer Rückkehr per e-mail: Wir waren sehr zufrieden mit unserer Reiseführerin Lorraine und dem Taxifahrer „Star“ (Foto rechts). Sie führten uns in verschiedene Bezirke Katuturas und Weiterlesen…

Weihnachtsbasar in Aldekerk erwirtschaftet neue Spenden für Ewe Retu

Im Marienkindergarten in Aldekerk am Niederhein haben Erzieherinnen, Eltern und Kinder einen Weihnachtsbasar auf die Beine gestellt, dessen Einnahmen dem namibianischen Partner-Kindergarten Ewe Retu zugute kommen. Weitere Spenden kamen über den Verkauf von 400 selbstgebackenen Weckmännern hinzu. Und das „Sahnehäubchen“ der Fundraising-Aktion: Eine Kindergartenmutter hatte Geld von ihrer Großtante geerbt und spendete davon 500 € Weiterlesen…

Tour in die Namibwüste Swakopmund

Während unseres Aufenthaltes in Swakopmund organisierte Elizabeth für uns die für Swakopmund recht bekannte Living Desert Tour mit Chris Nel, und wir starteten früh morgens. Ein Konvoi von drei Toyota Landcruiser fuhr uns in die an Swakopmund grenzenden Dünen der Namib Wüste. Wir freuten uns darauf, die sogenannten „Little Five“ zu  sehen! Als wir zunächst Weiterlesen…

Der beste Ausblick – vom Damaraturm im historischen Woermann Haus in Swakopmund

African Desk beteiligte sich vor kurzem an einer Ausschreibung der Stadtverwaltung Swakopmund und hat diese für sich entscheiden können! Elizabeth und Talitha sind daher nun bis 2020 für den Damaraturm im historischen Woermannhaus verantwortlich, der von Besuchern täglich bestiegen werden kann. Gestern fand die offizielle Schlüsselübergabe statt und die ersten Besucher stiegen bereits die Treppen zum Weiterlesen…

Der Ewe-Retu Kindergarten sieht fast wie neu aus!

Nach 11 Tagen harter Arbeit, bei der wir aber auch viel Spaß hatten, waren die Verbesserungen am Ewe-Retu Kindergarten deutlich zu sehen. Es war mitunter mühsam, aber da alle mithalfen, war die Arbeit doch in relativ kurzer Zeit geschafft. Die Einwohner Ovinjurus freuten sich sehr über das Ergebnis, besonders die Kinder! Ein großes Dankeschön nochmal an Weiterlesen…

Tag 11 – Der letzte Tag in Ovinjuru!

Heute war unser letzter Tag in Ovinjuru und wir hatten alle Hände voll zu tun, um alle Arbeiten abzuschließen. Zuerst brachten wir an den Seiten des Gerüstes Sonnenblenden an, um dafür zu sorgen, dass die Kinder von der Sonne geschützt spielen können. Danach ging es an die Wellbleche – ein Blech nach dem anderen schraubten wir an Weiterlesen…

Tag 10 – Ewe-Retu wird farbenfroh!

Heute haben wir einzelne Metallteile im Bereich des Vordachs in verschiedenen Farben gestrichen. So sieht der Kindergarten nicht nur schöner und neuer aus, sondern wirkt fröhlicher, was die Kinder natürlich sehr schön finden! Das neue Eingangstor wurde von einem Dorfbewohner auch schön bunt angestrichen!   Die Steine für den Gehweg betonierten wir heute auch noch ein. Dabei Weiterlesen…

Tag 9 – Endlich…fließendes Wasser für die Kinder in Ewe-Retu!

Heute ging das Schweißen erneut weiter und wir brachten heute die oberen Schwellen an. Und das Wichtigste – es gibt einen neuen Wassertank für Ovinjuru. Wasser kommt in ländlichen Gebieten Namibias nämlich nicht einfach so aus der Leitung, sondern muss in riesigen Wasserkanistern in einem „Pick up“ (Geländewagen) von weiter entfernten Brunnen geholt und dann Weiterlesen…

Tag 8 – Wir machen gute Fortschritte mit …. Pickel, Harke und Becher!

Als wir heute in Ovinjuru ankamen, waren die meisten Kinder schon da, und warteten ungeduldig darauf, dass die Gruppenstunde losging! Heute fand die Gruppenstunde draußen statt 🙂     Das Schweißen des Verandagerüstes ging heute den ganzen Tag lang weiter. Weil immer nur eine Person schweißen konnte, war diese Arbeit recht zeitaufwändig; außerdem musste das Schweißen natürlich Weiterlesen…